Täter gelangen per Funk an die PIN-Nummer

Täter gelangen per Funk an die PIN-Nummer

Bonner Polizei gibt Tipps zum Schutz vor EC- und Kreditkartentricks

Bonn. Nur kurze Zeit hat der Lehrer seine Tasche in dem leeren Klassenzimmer stehen lassen. Als er wieder kommt, ist seine Geldbörse samt EC-Karte weg. Und als der Mann Anzeige erstattet, ist es schon zu spät: Die Täter hatten eine halbe Stunde nach dem Diebstahl bereits mehr als 2 000 Euro vom Konto des Opfers abgehoben.

"Ohne PIN-Nummer ist es unmöglich, an einem Automaten Geld abzuheben", sagt Kriminalhauptkommissar Toni Rheindorf von der Bonner Polizei. Dass es den Tätern dennoch gelingt, liegt oftmals daran, dass die Opfer die Nummer in ihrer Geldbörse oder der Tasche verstecken, "oder sie sogar auf der Karte notieren".

Teilweise spähen die Täter die Nummer aus, wenn der Kunde am Geldautomat oder im Laden die PIN eingibt, klauen die Karte - und räumen das Konto leer.

Manche Täter gelangen anders ans Ziel: Sie bauen ein Lesegerät in den Geldautomaten ein, das die Kartendaten, die auf dem Magnetstreifen gespeichert sind, ausliest - und dabei die Funktionen des Automaten nicht behindert. Oft werden die Daten dann per Funk auf einen Computer und von den Tätern anschließend auf eine Blankokarte übertragen.

Per Funk gelangen die Täter auch an die PIN, meist über eine Mini-Kamera, die zum Beispiel in einem Prospekthalter versteckt ist. Das ist nötig, weil auf dem Magnetstreifen der Karte die PIN nicht gespeichert ist, betont Rheindorf.

Mittels portabler Lesegeräte können ebenfalls Kopien angefertigt werden, wenn der Kunde seine EC- oder Kreditkarte aus der Hand gibt. Oft merkt der Kartenbesitzer erst beim nächsten Kontoauszug, dass er Opfer eines Betrügers geworden ist. "Mit den Blankokarten kann man nur an ausländischen Automaten Geld abheben", sagt Rheindorf.

Jeder kann verhindern, dass er zum Opfer wird: "Geben Sie Ihre PIN nie weiter", gibt der Bonner Ermittler Werner Krumpen Tipps. Auch solle sie nicht in der Nähe der Karte notiert werden.

Bei Verlust solle die Karte sofort gesperrt, Rechnungen zeitnah mit den Abbuchungen auf dem Konto verglichen werden. Im Verdachtsfall solle Anzeige erstattet werden.

Außerdem: "In der Nähe eines Automaten befinden sich nie Prospekthalter oder ähnliches." Wenn die PIN eingegeben werde, solle die Tastatur mit der Hand abgeschirmt und darauf geachtet werden, dass keiner in der Nähe stehe. Und vor allem: "Lassen Sie sich nicht ablenken."

Mehr von GA BONN