Polizeimobil auf dem Münsterplatz: Wie sich Bürger vor Einbrechern schützen können

Polizeimobil auf dem Münsterplatz : Wie sich Bürger vor Einbrechern schützen können

Das Polizeimobil machte am Freitag Station auf dem Bonner Münsterplatz und beriet Bürger, wie sie sich vor Einbrechern schützen können. Die Bonner Polizei verzeichnet starke Rückgänge bei den Einbruchszahlen.

Wie ein Dutzend Stecknadeln verteilen sich die jüngsten Tatorte auf das Stadtgebiet. Und in der ersten Augustwoche bildet die Bonner Innenstadt den optischen Schwerpunkt auf dem Einbruchsradar.

Bei den Opfern dürften die Folgen zweifellos schmerzhafter wirken als Nadelstiche. Der Einbruchsradar soll Transparenz und Wachsamkeit schaffen und ist seit knapp eineinhalb Jahren ein Baustein der Präventionsarbeit der nordrhein-westfälischen Polizei. Ein weiterer spiegelt sich in der Arbeit von Personen wie Thomas Risch und Manfred Stieger wider.

Drei Stunden lang hielten die beiden am Freitag mit dem Polizeimobil die Stellung auf dem Münsterplatz, um Bürger dort in Sachen Einbruchschutz umfassend zu beraten. Für Kriminalhauptkommissar Risch von der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle und den Technischen Sicherheitsberater Stieger mag das angesichts nahezu wöchentlicher Veranstaltungen Routine sein; ausreichend Bürger, die in Bezug auf wirksamen Einbruchschutz noch unbedarft sind, finden sich unterdessen an jedem Ort, an dem das Polizeimobil Halt macht.

Viele neuralgische Punkte

Diesmal hat das Regenwetter die Innenstadt zwar ziemlich geleert; ansonsten sei die Resonanz aber stets sehr rege: „Was kann ich machen, um mein Haus sicherer zu machen?“, so laute eine der Standardfragen, erzählt Manfred Stieger.

Für ihn und die Kollegen beginne dann die Beratung – indem etwa nach Alter und Art der Fenster gefragt werde. In vielen Fällen und bis zu einem gewissen Alter biete sich eine Nachrüstung an. Türen Terrassen, Balkone, Kellereingänge und Kellerschächte seien weitere neuralgische Punkte.

<

p class="text">

Neben Gruppenberatungen im Präsidium bietet die Bonner Polizei auch kostenlose Hausbesuche mit Sicherheitsberatung an. Kontakt zur Terminvereinbarung: 0228/157676