Schlägerei in Bonn: Wie Rechte am Bonner Hauptbahnhof auf Linke treffen konnten

Schlägerei in Bonn : Wie Rechte am Bonner Hauptbahnhof auf Linke treffen konnten

Am 16. November sind Mitglieder rechter und linker Vereinigungen nach einer Demonstration in Remagen am Bonner Hauptbahnhof aufeinandergetroffen, es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Jetzt ist klar, wie sich die Wege der Gruppen kreuzen konnten.

Rund drei Wochen nach Ausschreitungen zwischen rechten und linken Gruppen am Bonner Hauptbahnhof ist nun der Auslöser klar. Laut Innenministerium wollten zwölf Männer aus dem „rechten Spektrum“ in Bonn umsteigen - und landeten in einem Zug mit mehr als 100 Linken. „Hierbei kam es zu Provokationen und zu einer anschließenden körperlichen Auseinandersetzung zwischen circa 80 Personen“, erklärte das Ministerium in einem Bericht an den Landtag, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Demnach waren beide Gruppen auf dem Rückweg von einer Demo beziehungsweise Gegendemo in Remagen. Die Gruppen wurden von der Polizei bewusst in verschiedene Züge gesetzt. Als die rechtsgerichteten Demonstranten in Bonn Richtung Duisburg gegen 18 Uhr umsteigen wollten, stiegen sie - offenbar unbewusst - in den Zug mit den Gegendemonstranten.

Die Bundespolizei rief Verstärkung, fast 170 Bereitschaftsbeamte rückten an. Bis dahin waren die meisten Linken laut dem Bericht bereits geflüchtet. Kontrolliert wurden von der Landespolizei letztlich 53 teils polizeibekannte Linke und neun teils aktenkundige Rechte. Es gab Anzeigen unter anderem wegen Landfriedensbruchs, Körperverletzung und Sachbeschädigung.

(dpa)