Kunstmuseum Bonn: Werkstatt: Kinder bauen ihr "verrücktes Haus"

Kunstmuseum Bonn : Werkstatt: Kinder bauen ihr "verrücktes Haus"

Kunstmuseum bietet eine Werkstatt an

Wenn Kinder Architekten sind, haben die Häuser runde Fenster, Perlenketten an der Wand und eine Schaukel im Garten. Im Kunstmuseum Bonn fand in der ersten Ferienwoche die Kinderwerkstatt "Mein verrücktes Haus" statt. Hier verwirklichten 15 Kinder zwischen sechs und 15 Jahren ihren Traum vom eigenen Haus.

Das Angebot für die Kinder entstand im Rahmen der aktuellen Ausstellung "HEIMsuchung - Unsichere Räume in der Kunst der Gegenwart", in der es um Wandel und Bedeutung von Wohnraum geht. Und das Museum wollte auch Kindern die Möglichkeit bieten, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

"Die Kinder sollten sich mit dem Thema 'Raum' beschäftigen, wie sie selbst wohnen möchten, und was es für verrückte Arten gibt zu wohnen. Ich weiß nicht, wer mehr Spaß dabei hatte: wir oder die Kinder", sagte Monika Demler, Museumspädagogin und Kuratorin der Ausstellung.

Vier Tage lang wurde intensiv gebastelt, entstanden ist ein Dorf aus unterschiedlichen, begehbaren Papphäusern. Mit großen Kartons, Stoff, Tapetenresten und anderen Materialien setzte jedes Kind seine Idee vom eigenen Haus um. Auch auf die Inneneinrichtung legten die Jungarchitekten großen Wert.

Tische, Sofas und Teppiche im Miniaturformat füllen die Traumhäuser aus. Terence, elf Jahre alt, hat mit einer Folie sogar einen Regenschutz für sein Haus konstruiert. "Es sollte vor allem gemütlich sein und eine schöne Innenausstattung haben", sagte er. Die siebenjährige Clara legte sehr viel Wert auf Dekoration.

Begleitend zur Ausstellung der Kinderkunstwerke gibt es bis zum 25. August auch ein Angebot für andere baubegeisterte Kinder. Im Kinderatelier "Achtung! Baustelle" können sie Holzkisten zu Wohnraum im Miniaturformat umgestalten.

Info

Das Kinderatelier im Kunstmuseum Bonn, Friedrich-Ebert-Allee 2, ist dienstags bis donnerstags von 11 bis 18 Uhr, mittwochs von 11 bis 21 Uhr geöffnet.