1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Coronavirus: Weitere Todesfälle in Bonn und der Region

Coronavirus : Weitere Todesfälle in Bonn und der Region

In Bonn und der Region gibt es zwei weitere Todesfälle nach Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus, darunter der Bewohner eines Bonner Seniorenheims. Zwei Mitarbeiter in der Einrichtung haben sich ebenfalls infiziert.

Die Stadt Bonn hat am Donnerstagnachmittag den zweiten Fall eines Bonner Bürgers gemeldet, der nach einer bestätigten Infektion mit dem neuartigen Coronavirus in einem Krankenhaus im Rhein-Sieg-Kreis gestorben ist. Der Mann, Jahrgang 1935, hatte Stadtsprecherin Monika Hörig zufolge schwere Vorerkrankungen. Vorige Woche war eine ebenfalls mit dem Coronavirus infizierte Bonnerin verstorben. Die Frau war Jahrgang 1936 und hatte auf eine intensivmedizinische Behandlung verzichtet.

Am Mittwoch starb ein 1926 geborener Mann aus dem Rhein-Sieg-Kreis, der sich ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert hatte, schwere Vorerkrankungen aufwies und sich zum Zeitpunkt seines Todes im Seniorenheim Josefshöhe aufhielt. In der Einrichtung wurden zudem zwei Mitarbeitern positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Sowohl die Mitarbeiter als auch der nun verstorbene Bewohner hatten zuvor Symptome einer Erkrankung gezeigt, hatten jedoch keinen Kontakt zu einer Bewohnerin, die zuvor positiv getestet worden war. Am Dienstag wurden die Mitarbeiter sowie die Bewohner der Einrichtung vor Ort getestet. Die Beschäftigten, die nicht im Dienst waren, haben einen Abstrich-Termin im Bonner Diagnostikzentrum erhalten.

Mit Stand Donnerstagabend gab es in Bonn insgesamt 334 bestätigte Fälle und 78 Menschen, die wieder gesund wurden, wie Oberbürgermeister Ashok Sridharan mitteilte.

Nach wie vor keine weiteren positiven Befunde liegen zu dem bestätigten Coronavirus-Fall einer in Bonn wohnenden Pflegekraft des Seniorenzentrums Haus Rosental und zu einer in Köln lebenden infizierten Pflegekraft des DRK-Hauses Steinbach vor. In beiden Senioreneinrichtungen hat das Gesundheitsamt die direkten Kontaktpersonen ermittelt und bei ihnen allen Abstriche gemacht, auch dem sonstigen Personal und den Bewohnern ist dies angeboten worden.

Weitere Testergebnisse waren negativ, daher sind bisher keine weiteren Infektionen nachgewiesen, weder in der Belegschaft noch unter den Bewohnern. Einige Untersuchungsergebnisse stehen aber laut Vizegesundheitsamtschefin Susanne Engels noch aus. Sie teilte außerdem mit, dass nun auch im Evangelischen Altenhilfezentrum Ernst-Stoltenhoff-Haus eine Mitarbeiterin aus der Küche sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert hat. Sie hatte nach Informationen des Gesundheitsamtes keinen Kontakt zu den Bewohnern. Alle Küchen-Mitarbeiter und alle Beschäftigten in der Verwaltung werden nun getestet. Ergebnisse liegen noch nicht vor.

Aktuelle Zahlen zu Verstößen gegen das Kontaktverbot oder andere Verhaltensregeln in der Corona-Krise konnte die Stadt Bonn am Donnerstag nicht liefern. Alle Ordnungskräfte hatten vollauf mit der Evakuierung von Bürgern und Patienten in Dottendorf und auf dem Venusberg aufgrund der Bombenentschärfung zu tun.