Nach mehrjährigem Leerstand: Waldau-Restaurant eröffnet im März

Nach mehrjährigem Leerstand : Waldau-Restaurant eröffnet im März

Das Restaurant auf der Waldau soll in wenigen Monaten aus seinem Dornröschenschlaf erwachen. Die in Bonn in der Restaurant-Branche renomierte Dacapo-Service-GmbH ist neuer Pächter der Waldau-Gaststätte.

Das Restaurant ist zum Bedauern vieler Spaziergänger und Erholungssuchenden seit mehr als drei Jahren geschlossen. Anfang 2013 hatte ein Gastronomenpaar aus Bielefeld als Nachfolgepächter von Michael Schiffer ein Jahr lang versucht, das bei Groß und Klein beliebte Ausflugslokal zu betreiben. Doch die Gäste blieben aus: Nur ein Jahr später gab das Paar wieder auf.

Michael Schiffer hatte sich Ende 2012 aus familiären Gründen nach 30 Jahren als erfolgreicher Gastronom von der Waldau verabschiedet. Er lebt heute mit seiner Frau und zwei Kindern in Bayern. Nach einigem Hin und Her konnte Schiffer schließlich das Gebäudeensemble an die Gebrüder Rainer und Heinz-Egon Abels von der Firma „Abels Früchte Welt“ verkaufen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Dacapo-Service GmbH einen Pächter gefunden haben, der in Bonn bewiesen hat, dass er es kann“, sagte Miteigentümer Heinz-Egon Abels dem GA. Er und sein Bruder würden nun auf eigene Kosten den Umbau und die Sanierung der Speiseräume inklusive den Neubau der Restaurantküche in Gang setzen. Der Zeitplan bis März sei zwar durchaus sportlich, doch Abels ist fest überzeugt: Die Arbeiten sind bis März abgeschlossen, sodass das Restaurant auch wie geplant pünktlich öffnen könne.

Restaurant im modernen Landhausstil

Thomas Hermann, der neben Lydia Lohmeier Gesellschafter der Dacapo-Service GmbH ist, zeigte sich ebenfalls froh darüber, dass die Waldau zum neuen Frühjahr wieder öffnen kann. „Wir werden das Restaurant im modernen Landhausstil führen“, sagte er. Die Fliesen im Stil der 1970er Jahre sollen durch einen Fußboden in Holzoptik ersetzt werden, das Mobiliar wird aus Eichenholz sein, sagte Hermann. Im Foyer, wo einst die Kuchentheke stand, wird es ein große Theke mit einer Lounge geben, wo man ebenfalls gemütlich Kaffee trinken könne. Im rechten Flügel der Gaststätte entsteht der Restaurantbereich, wo in einem großen Ofen Flammkuchen gebacken werden soll.

Das Speisen- und Getränkeangebot zu „zivilen Preisen“ werde sich an alle Altergruppen richten, verspricht Hermann. Der rechte Teil des Gebäudes wird Bankett- und Tagungsbereich. „Die Buchungen laufen bereits“, sagte Hermann, „das geht schneller, als man denkt.“

Erhalten bleibt auch der Kiosk neben dem Bauerngarten, den die Dacapo-Service GmbH ebenfalls gepachtet hat. „Auch dafür überlegen wir zurzeit ein Konzept, etwa für Kindergeburtstage.“ Damit die Besucher täglich ein gastronomisches Angebot erhalten können, werde die Waldau mittwochs bis sonntags und der Kiosk freitags bis dienstags geöffnet haben, sagte Hermann.

Umbau- und Sanierungsarbeiten bereits im volle Gange

Gleich nebenan, im Haus der Natur, sind die Umbau- und Sanierungsarbeiten bereits im vollen Gange. „Die Entkernung des Gebäudes ist zu 90 Prozent abgeschlossen“, sagte David Baier vom zuständigen Amt für Stadtgrün. Herausgerissen wurden unter anderem ein Kachelofen, Fußböden, nicht tragende Wände und die Küche.

In Kürze starten laut Baier die Arbeiten für Verlegung der Leitungen und für den Einbau der technischen Anlagen. Erst ganz zum Schluss werden die Arbeiten auch von außen sichtbar, wenn die Fassade renoviert wird. Die Neueröffnung ist für Ende 2018 geplant. Die Kosten in Höhe von 1,45 Millionen Euro trägt der Bund, den Rest muss die Stadt Bonn beisteuern. „Wir sind voll im Kosten- und Zeitplan“, versicherte Baier.

Mehr von GA BONN