Pilotprojekt in Bonn und der Region: VRS-Kunden können weiter nach Luftlinie bezahlen

Pilotprojekt in Bonn und der Region : VRS-Kunden können weiter nach Luftlinie bezahlen

Der Verkehrsverbund VRS verlängert die Pilotphase, weil der Tarif gut von den Kunden angenommen wird. Der Fahrpreis richtet sich nach den zurückgelegten Luftlinien-Kilometern.

Der als Pilotprojekt gestartete elektronische Tarif im Gebiet des Verkehrsverbunds Rhein-Sieg (VRS) wird bis Ende Juni 2020 verlängert. Nach Angaben des VRS hätten seine Gremien beschlossen, dass der seit April laufende Test „wegen der sehr positiven Kundenrückmeldungen und der hohen Nutzerzahlen“ nicht schon jetzt endet.

Der eTarif wird anhand der gefahrenen Strecke elektronisch ermittelt und funktioniert mit der App des Schweizer Anbieters Fairtiq. Der Kunde checkt sich damit vor dem Einsteigen in Bus, Bahn oder Nahverkehrszug ein und nach Ende seiner Reise wieder aus. Sollte der Kunde den Check-out einmal vergessen, wird er via Smartphone daran erinnert. Die Abrechnung basiert auf einem Luftlinien-Tarif, der Kunde zahlt also nur die kürzeste Strecke zwischen Start- und Zielhaltestelle.

Zu einem Grundpreis von 1,50 Euro pro Fahrt kommen 15 Cent pro angefangenem Luftlinien-Kilometer hinzu. Der Tageshöchstpreis liegt derzeit bei 15 Euro. Um den eTarif testen zu können, müssen Kunden mindestens 18 Jahre alt sein und brauchen eine Visa- oder Mastercard-Kreditkarte sowie ein Smartphone, das die technischen Voraussetzungen erfüllt.

Nähere Informationen und Registrierung auf www.vrs.de/etarif