Container in Dransdorf: Vorübergehende Bleibe für rund 80 Flüchtlinge

Container in Dransdorf : Vorübergehende Bleibe für rund 80 Flüchtlinge

Seit mehr als einer Woche sind auf einem Areal neben den städtischen Notunterkünften an der Gerhart-Hauptmann-Straße Bauarbeiter zugange. Sie verlegen Fundamente für Wohncontainer, in denen rund 80 Plätze für Flüchtlinge aus aller Welt geschaffen werden sollen.

Marc Hoffmann vom Presseamt der Stadt Bonn zufolge werden 69 Containermodule (Wohn- und Sanitärmodule) aufgestellt, die durch zusätzliche Flure verbunden werden. Die Sanitärmodule werden mit Duschen, Toiletten und Waschgelegenheiten ausgestattet.

Die Wohnmodule erhalten eine Wohnausstattung mit Betten, Schränken, Tischen und Stühlen. Für die Aufstellung der Module müssen zunächst Erdarbeiten für die Fundamente durchgeführt und Gas-, Strom- sowie Wasseranschlüsse hergestellt werden. Mit dem Aufstellen der Container soll in Kürze begonnen werden, so Hoffmann weiter. Die Anschaffungskosten für die Container belaufen sich auf 1,7 Millionen Euro.

Nach derzeitiger Planung sollen im Sommer die ersten Bewohner einziehen. Vorgesehen ist, dass dann ein Ansprechpartner für Bewohner und Anwohner ständig vor Ort anwesend ist. Die Verwaltung will darüber hinaus die Akteure vor Ort wie zum Beispiel Schulen und Kitas sowie die Kirchengemeinden zu einem "Runden Tisch" einladen.

Zurzeit leben mehr als 500 Flüchtlinge aus mehr als 30 Nationen (Stand: Ende April 2014) dezentral verteilt in den städtischen Übergangsheimen. Das Gros, etwa 80 Personen, stammt aus Syrien. Viele weitere Flüchtlinge sind von ihren Verwandten und Freunden in Bonn aufgenommen worden oder haben bereits eine eigene Wohnungen gefunden. Bis zum Jahresende rechnet Sozialdezernentin Angelika Maria Wahrheit mit rund 800 Flüchtlingen in städtischer Obhut.

Mehr von GA BONN