ÖPNV und die Hitzewelle: Viele Busse in Bonn haben keine Klimaanlagen

ÖPNV und die Hitzewelle : Viele Busse in Bonn haben keine Klimaanlagen

Die neuen Busse der Stadtwerke Bonn haben keine klassischen Klimaanlagen, sondern lediglich leistungsschwächere Kühlgeräte. Die Bahnen fahren größtenteils ganz ohne Klimatisierung.

Bei Temperaturen über 35 Grad ist die Tour mit öffentlichen Verkehrsmitteln derzeit keine Spazierfahrt. Ein Leser wandte sich im Rekordsommer 2018 an den GA, weil ein Busfahrer erst auf seine Aufforderung hin die Kühlung im Innenraum anschaltete. „Die Fahrer sind angehalten, die Klimaanlage zu betätigen“, erklärt Veronika John von den Stadtwerken (SWB).

Von den rund 190 Bussen verfügt nur ein Teil über eine klassische Klimaanlage, die nur noch in den älteren Modellen zu finden ist und Kälte mittels eines Kompressors erzeugt. Der Rest ist lediglich mit Kühlmodulen ausgestattet. Die nach 2013 erworbenen Fahrzeuge verfügen dabei über eine Automatik, auf die die Fahrer keinen Einfluss nehmen können. „Bei Außentemperaturen von plus 17 Grad und Fahrgastraumtemperaturen von 22 Grad wird der Kühlmodus automatisch aktiviert“, so John. Vorher anschalten lässt sich das System nicht. Die Entscheidung, statt Klimaanlagen nur Kühlmodule zu verbauen, geht nach Auskunft der SWB auf einen Beschluss des Stadtrates zurück. Im Gegensatz zu den klassischen Geräten seien die Fahrzeuge sparsamer im Verbrauch und klimafreundlicher.

Dass von der Kälte bei den Fahrgästen allerdings nur wenig ankommt, liegt vor allem daran, dass bei jedem Halt durch die offenen Türen heiße Luft nachströmt. Erschwerend kommt hinzu, dass sich im Stadtgebiet die Haltestellen eng aneinanderreihen. Zeit zum Durchkühlen bleibt da nicht. „Es gibt keine gesetzlichen Bestimmungen“, erklärt Karl-Peter Naumann, Sprecher des Fahrgastverbands Pro Bahn. Bei Eisenbahnen werde eine Klimaanlage in der Regel durch die Auftraggeber gefordert, im städtischen Verkehr unterschieden sich die Vorgaben von Stadt zu Stadt.

Die Bahnen der SWB sind zum Großteil ohne Kühlung unterwegs. Die wenigen Bahnen mit Klimaanlage werden auf der Strecke der Linien 16 und 18 eingesetzt. Ob Bus oder Bahn mit einer Klimaanlage ausgestattet werden, sei immer auch eine Kosten- und Gewichtsfrage, schließlich werde das Klimagerät das ganze Jahr über mittransportiert, um wenige Wochen im Jahr zum Einsatz zu kommen.

Die SPD fordert unterdessen eine standardmäßige Ausstattung mit Klimaanlagen bei neuen Bahnen und Bussen, die mit klimafreundlichen Kältemitteln betrieben werden sollen. „Wenn wir mehr Bonnerinnen und Bonner davon überzeugen wollen, im Jahrzehnt der Baustellen den ÖPNV zu nutzen, müssen wir Attraktivität und Qualität steigern. Dazu gehört, dass in den heißen Wochen des Jahres Busse und Bahnen eine ausreichende Klimatisierung haben“, sagt Angelika Esch, stellvertretende planungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion.

Mehr von GA BONN