Schleuser-LKW: Verschwundene Flüchtlinge in Bonn aufgetaucht

Schleuser-LKW : Verschwundene Flüchtlinge in Bonn aufgetaucht

Vier Flüchtlinge, die Mitte September aus dem Erstaufnahmelager in Eisenhüttenstadt verschwanden sind in Bonn wieder aufgetaucht. Damit sind insgesamt 21 der 48 verschwundenen Menschen wieder aufgetaucht.

Acht weitere der Mitte September in Ostbrandenburg verschwundenen Flüchtlinge aus einem Schleuser-Lastwagen sind wieder aufgetaucht. Vier meldeten sich im bayerischen Zirndorf und vier in Bonn in dortigen Erstaufnahmeeinrichtungen, wie das brandenburgische Innenministerium am Freitag in Potsdam mitteilte. Damit sind insgesamt 21 der 48 verschwundenen Flüchtlinge wieder aufgetaucht. Nach den anderen läuft weiterhin eine Fahndung, um den Aufenthaltsort zu ermitteln.

Bundespolizisten hatten auf der Autobahn 12 im Grenzgebiet bei Frankfurt (Oder) den Schleuser-Lastwagen in Richtung Berlin gestoppt. Auf der Ladefläche befanden sich 50 irakische Flüchtlingesowie ein mutmaßlicher Komplize des Lastwagenfahrers. Die Männer, Frauen und Kinder kamen in die Erstaufnahme nach Eisenhüttenstadt (Oder-Spree), von wo sie wenig später verschwanden.

Mehr von GA BONN