Stadt Bonn setzt sich durch: Umstrittenes Gründerzeithaus in Kessenich wird abgerissen

Stadt Bonn setzt sich durch : Umstrittenes Gründerzeithaus in Kessenich wird abgerissen

Die Stadt hat demnächst ein Leerstandsobjekt weniger: Sie darf das seit elf Jahren verwaiste Gründerzeithaus am Rheinweg 48 in Kessenich abreißen.

Der Wirtschaftsausschuss des Rates stimmte diesem Vorschlag in dieser Woche zu. Laut Stadt ist eine Sanierung des kommunalen Gebäudes gleich neben dem Bahnübergang nicht wirtschaftlich. Sie begründet den 50.000 Euro teuren Abriss zudem mit ihrer Verkehrssicherungspflicht.

Zuletzt war das Haus als Übergangswohnheim genutzt worden. Da entlang der Bahn südlich der Reuterstraße ein bislang nicht umgesetztes Wohnbauprojekt geplant war, stand es seit 2006 leer und litt unter massivem Vandalismus. Weitere Schäden entstanden laut Verwaltung, weil sie Spezialkräften der GSG 9 Übungen in dem Haus gestattete. Schon vor vier Jahren wollte die Stadt das Gebäude abreißen, scheiterte aber am Widerstand der Bezirksvertretung Bonn.

Die beauftragte die Verwaltung, einen Käufer zu suchen, der das Gebäude erhält – was offenkundig nicht gelang. Diesmal brachte die Stadt ihre Beschlussvorlage nur in den Wirtschaftsausschuss ein: Dort stimmte eine Mehrheit dem Abriss zu, gegen Sozialliberale, Bürger Bund Bonn und Linkspartei. In ganz Bonn stehen mehr als 30 Objekte im Stadteigentum leer.