Räuber angeklagt: Überfallene Verkäuferin bewies Mut

Räuber angeklagt : Überfallene Verkäuferin bewies Mut

Die Staatsanwaltschaft hat einen 32-Jährigen wegen schweren Raubes angeklagt. Demnächst muss er sich vor dem Bonner Landgericht verantworten, wie Gerichtssprecher Bastian Sczech am Freitag auf Anfrage bestätigte.

Es war der Tag vor Weihnachten im vergangenen Jahr, und die Mitarbeiterin eines Schuhgeschäfts war ganz allein in dem kleinen Geschäft in Bad Godesberg. Plötzlich betrat ein Maskierter den Laden und überfiel sie. Doch die 54-Jährige machte es dem Täter nicht leicht.

Die Staatsanwaltschaft ist sicher, dass es der 32-Jährige war, der an jenem Tag kurz vor Geschäftsschluss gegen 18.30 Uhr mit einer Maske vor dem Gesicht in dem Geschäft auftauchte, um Beute zu machen. Der Anklage zufolge hatte der Räuber eine Plastiktüte in der Hand, aus der er ein Tranchiermesser mit einer 20 Zentimeter langen Klinge zog. Das hielt er der geschockten Frau vor und forderte sie den Ermittlungen zufolge auf: „Kasse auf.“ Als die 54-Jährige nicht sofort reagierte, hielt er ihr das Messer an die linke Halsseite, um seiner Forderung den nötigen Nachdruck zu verleihen. Doch die Frau tat immer noch nicht, was der Räuber verlangte.

Da legte der Maskierte das Messer neben der Kasse auf der Verkaufstheke ab und begann, wahllos auf den Tasten herumzudrücken. Er machte sogar weiter, als sein Opfer das Messer nahm, es auf den Räuber richtete und laut zu schreien begann. Erst als die Lade aufsprang, und er sich die Geldscheine gegriffen hatte, machte er sich aus dem Staub. Und ließ das Messer zurück. Seine Beute betrug laut Anklage 200 Euro.

Dass er das Messer zurückließ, wurde dem Mann laut Anklage zum Verhängnis: Denn darauf fanden die Ermittler DNA-Spuren, die sich dem 32-Jährigen zuordnen lassen, wie Gerichtssprecher Bastian Sczech erklärte. Der Mann, der im Juni gefasst worden war und seitdem in Untersuchungshaft sitzt, bestreitet die Tat. Da er eine Maske trug, war es der 54-Jährigen nicht möglich, ihn sicher zu identifizieren. Bisher ist der 32-Jährige nur wegen Schwarzfahrens vorbestraft.