Beethoven-Statuen in Bonn: Udo Lindenberg will lächelnde Ludwigs

Beethoven-Statuen in Bonn : Udo Lindenberg will lächelnde Ludwigs

Auch nach Abschluss der Kunstinstallation auf dem Münsterplatz wollen viele Bürger noch eine Beethoven-Statue erwerben. Das von Udo Lindenberg initiierte Rock'n'Pop-Museum hat zehn Statuen bestellt.

Auch nach Abschluss der Kunstinstallation auf dem Münsterplatz wollen viele Bürger noch eine Beethoven-Statue erwerben. Wie Stephan Eisel von der Bürgeraktion „Unser Ludwig“ mitteilte, sind seit dem Abbau der Beethoven-Installation am Wochenende schon weit mehr als 300 weitere Bestellungen bei der Initiative eingegangen. Noch bis diesen Freitag gilt der Vorzugspreis von 300 Euro bei Bestellungen über die Bürgeraktion. Danach sind nur noch Bestellungen im Online-Shop des Künstlers Ottmar Hörl möglich – für 350 Euro.

Mehr als 90 Prozent der inzwischen fast 3000 Paten kommen laut Eisel, der zugleich Vorsitzender der Bürger für Beethoven ist, aus Bonn und der Region. Zunehmend würden sich aber auch Beethoven-Freunde aus ganz Deutschland und dem Ausland melden. So gebe es Bestellungen aus den USA, Spanien, Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Zypern und der Schweiz: „Man wird den lächelnden Ludwig bei uns in vielen Privatwohnungen, Balkons, Hauseingängen, Schaufenstern und Warteräumen bei Ärzten und Rechtsanwälten sehen, und man spricht auch außerhalb der Region über das neue Beethoven-Bild aus Bonn. Das war unser Ziel.“

Der amerikanische Jazzpianist Jason Moran zeigte sich in der vergangenen Woche ganz fasziniert von dem Projekt. Er habe ganz viele Fotos geschossen, sagte er während seines Konzerts im Beethoven-Haus. Patenschaften für den lächelnden Ludwig wurden unter anderem übernommen von dem von Udo Lindenberg initiierten Rock'n'Pop-Museum in Gronau, das zehn Statuen bestellt hat, dem Haus der Geschichte, vom ehemaligen NRW-Ministerpräsidenten Wolfgang Clement sowie Schauspieler Bill Mockridge.

Mehr von GA BONN