David Hasselhoff und die Sternenflotte: Tausende Fans feiern die FedCon in Bonn

David Hasselhoff und die Sternenflotte : Tausende Fans feiern die FedCon in Bonn

Das Familientreffen FedCon begrüßte am Samstag David Hasselhoff als besonderen Stargast. Stilecht fuhr er in "KITT" vor. Fans zeigen sich als Jedi Ritter, Klingonen oder Spiderman.

Der GA hat am ersten Tag Michael Dingendorf begleitet, seit 18 Jahren verwandelt er sich in einen Trekki. Es bedurfte nur weniger Handgriffe, um aus dem Hausmeister Michael Dingendorf ein Mitglied der Enterprise-Crew zu machen. Genauer gesagt, zog er sich nur einen Kragen und das Oberteil der Star-Trek-Uniform an, bestückte seinen Gürtel mit Ausrüstungsgegenständen, fertig. Eine Hose dazu habe er nicht. „Die sind inzwischen schwer zu finden“, so der 40-Jährige, der in Muffendorf eine Privatunterkunft über Pfingsten gefunden hat. Von der brach er am Freitag auf zur FedCon, um andere Trekkis zu treffen.

So macht er es schon seit 18 Jahren: Abgesehen von zwei Jahren war er immer da, wenn die Science-Fiction-Convention ihre Tore öffnet. Er wohnt in Ochtendung westlich von K oblenz, aber es wäre doch zu weit, um jeden Abend nach Hause zu fahren. Das kleine Zimmer mit Bett und Schrank, in dem er untergekommen ist, reicht ihm vollkommen.

Zwei Star-Trek-Uniformen besitzt er, beide hat er mitgebracht, zum Wechseln. Beim Kostümwettbewerb am Sonntag werde er damit gar nicht erst auflaufen. Wechsel ins Maritim, wo Dingendorf am Wochenende einer von 8000 Fans war: Er musste nicht lange anstehen, traf schon in den ersten zehn Minuten zwei Bekannte, dann hieß es erst mal ankommen. Ein Rundgang an den vielen Verkaufsständen vorbei: Bücher, DVDs, Figürchen und allerlei Schnickschnack.

„Ich suche T-Shirts.“ Er stellte aber auch fest, dass die Preise nicht ohne sind. Für derlei Dinge sind maximal 100 Euro eingeplant, zusätzlich zu den 135 Euro für das Wochenendticket und die Übernachtungskosten. „Ich habe mir eine Grenze gesetzt.“ Die Verlockung sei nämlich durchaus groß, meinte er, da müsse man sich auf bestimmte Dinge konzentrieren.

So sieht es auf der Bonner FedCon aus

Dingendorf ist in den 80er Jahren der Serie „Star Trek– Next Generations“ verfallen, mag auch alles, was danach kam, freut sich auch auf die neue Serie. Kirk, Spock und Co. schätzt er eher, weil auf ihren Abenteuern der Erfolg der ganzen Serie basiert – seinen Sehgewohnheiten entspricht das nicht. „Das war halt nicht meine Zeit.“

„Über das Kostüm kommt man ins Gespräch“

Auf der Con traf er viele Bekanntschaften aus den letzten 18 Jahren. Das ist es, was ihn hauptsächlich auf die FedCon treibt. Seit dem ersten Mal ist er kostümiert, das gehört dazu. „Über das Kostüm kommt man ins Gespräch.“

Bonner FedCon - Tag zwei

Darauf hoffte auch Sven aus Köln, der zum ersten Mal die FedCon besucht. Er war verkleidet als Starlord aus den „Guardians of the Galaxy“-Filmen, genauer gesagt dem ersten. Sein Outfit war recht aufwendig. „Das meiste habe ich selbst gemacht.“ Er kannte aber schon andere Veranstaltungen und stellte fest: Der Ablauf unterscheidet sich wenig von dem bei Ring-, Hobbit- und MagicCon.

Sven war mit anderen verabredet, die ebenfalls Kostüme aus dem gleichen Film mitgebracht hatten. Vor dem Hotel traf man sich zum „Guardians“-Gruppenfoto, das Andreas Kinder machte.Vor fünf oder sechs Jahren, genau wusste er es nicht, hatte der gelernte Mediendesigner mal diese Fan-Gruppenfotos auf der Con angeboten. „Ich habe damit angefangen, weil es sonst keiner organisiert hat.“ Die Idee kam gut an: An diesem Wochenende gibt es auch Fotos mit Kostümierten zu Themen wie Star Wars, Doctor Who und den Avengers. Kinder macht das ehrenamtlich. „Das ist eine Leidenschaft.“

Die FedCon geht bis Montag, man kann noch auf Tagestickets hoffen. Auf dem Programm stehen Workshops, Fan-Aktionen und Panels mit Serienstars wie Matt Smith, Jenna Coleman, Brent Spiner, Jonathan Frakes und David Hasselhoff.

Das Programm findet man auf www.fedcon.de.