Feuerwehreinsatz am Bonner Hauptbahnhof: Südunterführung war für Stunden gesperrt

Feuerwehreinsatz am Bonner Hauptbahnhof : Südunterführung war für Stunden gesperrt

Die Feuerwehr Bonn löscht derzeit einen Brand am Bonner Hauptbahnhof. Im Bereich der Südunterführung hatten Hölzer und ein Zaun Feuer gefangen. Der Hauptbahnhof ist für den Nah- und Fernverkehr gesperrt.

Aufmerksame Passanten haben am Donnerstagnachmittag gegen 17 Uhr einen Brand in der Nähe des Hauptbahnhofs gemeldet. Wie Feuerwehreinsatzleiter Jörg Schneider erläuterte, sei die Gefahrenlage zunächst unklar gewesen. Die Anrufer hätten einen Brand im Dachstuhl des Bahnhofs gemeldet. Daher sei der gesamte Zugverkehr im Hauptbahnhof als Vorsichtsmaßnahme sofort gestoppt worden.

Als Berufsfeuerwehr, Freiwillige Feuerwehr und Rettungsdienst mit insgesamt acht Fahrzeugen eintrafen, habe sich herausgestellt, dass im Bereich des Bahndamms an der Südunterführung Unterholz und Gestrüpp in Flammen standen. Es handelte sich um ein 50 bis 60 Quadratmeter großes Areal. „Außerdem hatte sich starker Rauch entwickelt“, so Schneider. Wegen der Rauchentwicklung und auch der Gefahr, dass Oberleitungen entlang der Schienenstrecke beschädigt sein könnten, blieb der gesamte Bahnverkehr weiter unterbrochen.

Auch die Durchfahrt der Südunterführung an der Quantiusstraße war für den Bus-, Bahn- und Autoverkehr blockiert. Die Stadtbahnlinien 61 und 62 mussten einen Zwangshalt einlegen. Zwischen der Haltestelle „Haus der Jugend“ und „Hauptbahnhof“ wurde ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Gegen 18.45 Uhr wurde die Sperrung aufgehoben.

Die Brandursache ist noch unklar. Die Ermittlungen hat die zuständige Polizeidienststelle übernommen.

Mehr von GA BONN