1. Bonn
  2. Stadt Bonn

„Venusberg-Bistro“: Studierendenwerk äußert sich zur Schlägerei in der Uniklinik-Mensa

„Venusberg-Bistro“ : Studierendenwerk äußert sich zur Schlägerei in der Uniklinik-Mensa

Bei einer Schlägerei in der Mensa der Bonner Universitätsklinik gab es in der Nacht zu Sonntag Verletzte. Laut Polizei handelte es sich bei dem Streit „wohl um eine familiäre Auseinandersetzung“. Jetzt hat sich das Studierendenwerk zum Vorfall geäußert.

Nach der Schlägerei im „Venusberg Bistro“, bei der in der Nacht zu Sonntag zwei Menschen verletzt wurden, hat sich nun das Bonner Studierendenwerk als Betreiber der Mensa zu den Ereignissen geäußert. Noch nie, erklärte Pressesprecher Robert Anders gegenüber dem General-Anzeiger, habe es in der Mensa auf dem Gelände der Universitätsklinik eine gewaltsame Auseinandersetzung gegeben.

Laut Anders verfügt das „Venusberg-Bistro“ jedoch über einen alten Anbau, der regelmäßig für private Veranstaltungen an Mitarbeiter der Universitätsklinik vermietet wird. Auch private Feiern fänden somit dort statt. Dass bei der Feier am vergangenen Wochenende auch Mitarbeiter der Universitätsklinik anwesend waren, sei nicht auszuschließen. Insgesamt finden in dem Saal 160 Personen Platz, erklärt Anders.

Die tatsächliche Anzahl der Gäste kennt Robert Anders indes nicht. Ebenso könne das Studentenwerk nicht nachvollziehen, wie es in der Nacht zu Sonntag zu der gewaltsamen Auseinandersetzung kommen konnte. „Noch nie hat es bei uns einen solchen Vorfall gegeben“, betont Anders. Es gebe schließlich zahlreiche Auflagen zur Vermietung des Saals. So dürfte in den Räumlichkeiten nur bis maximal drei Uhr morgens gefeiert werden.

Feier wurde gegen sechs Uhr durch Polizei beendet

Die Feier, die am Wochenende eskaliert war, konnte allerdings erst gegen sechs Uhr morgens durch die Polizei beendet werden, da die Mieter des Saals die Schlüsselgewalt hatten. Eine nächtliche Ruhestörung habe es laut Anders nicht gegeben, obwohl die Frauenklinik nur wenige Meter von der Mensa entfernt liegt. Dennoch betont er: „Eine mögliche Nachjustierung der Uhrzeit ist nach diesem Vorfall nicht auszuschließen.“

Gegen 5.54 Uhr war am Sonntag ein Notruf eingegangen, nachdem offenbar mehrere Partygäste aneinandergeraten waren. „Es handelte sich wohl um eine familiäre Auseinandersetzung“, so der Leitstellenbeamte. Dabei wurde mindestens ein Mann verletzt und rannte aus der Mensa hinaus. Da nicht klar war, wie schwer die Verletzung war und eine mögliche Stichwunde vermutet wurde, suchte die Polizei nach dem Opfer und ließ den Mann dann von Ärzten untersuchen.

Er habe eine leichte Verletzung im Bauchbereich erlitten, die scheinbar von einem Sturz herrührte, so die Polizei. Der Einsatz dauerte bis gegen 9 Uhr. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung eingeleitet.