Weltberühmte Bäume in Bonn: Stadt lässt einige Kirschbäume in Altstadt fällen

Weltberühmte Bäume in Bonn : Stadt lässt einige Kirschbäume in Altstadt fällen

In der Bonner Altstadt verschwinden am Dienstag einige der weltberühmten Zierkirschen. Betroffen sind Bäume in gleich mehreren Straßen. Doch Ersatz ist schon in Sicht.

Die Stadt Bonn lässt am Dienstag 16 Bäume, darunter einige Zierkirschen in der Bonner Altstadt, fällen. Die Arbeiten führt ein Fachunternehmen unterstützt durch Mitarbeiter des Amtes für Stadtgrün durch. Wie die Stadt mitteilte, werden Bäume in der Maxstraße, der Dorotheenstraße, der Georgstraße, der Paulstraße, der Peterstraße, der Wolfstraße, der Michaelstraße und Im Krausfeld gefällt.

Die Stadt beruhigt alle, die um die rosa blühende Farbpracht im Frühjahr fürchten: Für die gefällten Bäume, die weitestgehend oder vollständig abgestorben sind, wird im Herbst Ersatz gepflanzt. Damit die Stubbenfräsarbeiten noch rechtzeitig ausgeführt werden können, müssen die Bäume bereits jetzt gefällt werden. Nichts zu tun haben die Fällungen mit Vandalismusschäden. Mitte April hatten Unbekannte 43 Bäume beschmiert - diese standen allerdings auf der Heerstraße und der Breite Straße.

Dass die Bäume gefällt werden, sei vielmehr ein normaler Vorgang: "Da Zierkirschen zu den relativ kurzlebigen Baumarten gehören und Straßenbäume zudem vergleichsweise schwierige Standortbedingungen haben, erreichen die Bäume nun nach und nach ein Alter, in dem sie absterben", so die Stadt in ihrer Mitteilung. Gepflanzt wurden die Kirschbäume in der Bonner Altstadt Ende der 80er Jahre im Zuge einer umfassenden Stadtteilsanierung.