Linie 602 behindert: Stadt Bonn kündigt Parkkontrollen an der Waldau an

Linie 602 behindert : Stadt Bonn kündigt Parkkontrollen an der Waldau an

Für die Buslinie 602 war am Wochenende zeitweise kein Durchkommen zur Waldau. Mit Blick auf die sonnigen Temperaturen kündigt die Stadt jetzt verstärkt Kontrollen an.

Mit dem Frühling nimmt der Verkehr in der Waldau wieder zu. Am vergangenen Karfreitag so stark, dass die Buslinie 602 den beliebten Ausflugsort nicht mehr anfahren konnte. „Für unseren Gelenkbus war die Wendeschleife nicht mehr passierbar“, sagt Michael Henseler von den Bonner Stadtwerken. Folglich stoppte der Bus schon an der vorherigen, etwa 500 Meter entfernten Haltestelle Saalestraße. Dort wendete er dann auch und setzte die übliche Tour fort.

„Dieses Verkehrschaos ist nicht unüblich“, so Henseler. An besucherstarken Wochenenden passiere es häufiger, dass der lange Bus einen Bogen um die Waldau machen müsse. Dafür führt Henseler drei Gründe an. Für einen können die Besucher wenig: „Die Parktaschen sind zu kurz für die modernen Autos“, erklärt Henseler.

Das Problem kennt man aus Parkhäusern, wenn die Stellplätze nicht mehr den üblichen Größen der Pkw entsprechen. „Die ragen dann im Wendehammer nach hinten 40 Zentimeter raus.“ Die Folge: Für die Busse bleibt nicht genügend Platz. Das Bonner Ordnungsamt hat in diesen Fällen keine Handhabe, denn streng genommen stehen die Autos nicht im Halteverbot. Nach Einschätzung der Stadt sind die Parkplätze lang genug, allerdings prüfe man, ob Büsche zurechtgestutzt werden müssen, damit die Autos weiter vorfahren können. Auch Fahrer, die einen Parkplatz suchen, verstopfen die Zufahrt. Ein weiteres Problem sind Falschparker, die die Wegränder zustellen.

Da auch das kommende Wochenende sonnig-warme Temperaturen verspricht, rechnet die Stadt Bonn erneut mit einem großen Andrang in der Waldau sowie im Kottenforst. Die nahe gelegenen Parkplätze werden wohl erneut frühzeitig belegt sein - die Stadt kündigt daher Parkkontrollen an. "Im Ernstfall werden auch Fahrzeuge abgeschleppt", teilt das städtische Presseamt mit. So soll verhindert werden, dass die Busse der Stadtwerke erneut auf ihrem Linienweg behindert werden. Die Stadt weist zudem daraufhin, dass auf dem Seitenstreifen an der Zufahrtsstraße "An der Waldau" nicht geparkt werden darf. Darauf sollen die Verkehrsteilnehmer auch sechs neue Verbotsschilder aufmerksam machen.

Sobald ein Busfahrer an die Leitstellen meldet, dass in der Waldau kein Durchkommen mehr ist, wird auch das Ordnungsamt informiert. Mitarbeiter, fahren dann raus und kontrollieren. „Wenn abgeschleppt wird, hilft das kurzfristig, ein paar Stunden später stehen aber schon wieder die nächsten dort“, beschreibt Henseler die Situation. Die Stadt prüft nun, ob eindeutigere Verkehrsschilder aufgestellt werden müssen.

Für Rainer Bohnet vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) ist diese Situation „untragbar“, er fordert „konsequentes Abschleppen“ und mehr Kontrollen. „Das ist natürlich personalintensiv und teuer. Aber die Strafgebühren und die Abschleppkosten dürften den Aufwand um Längen übersteigen.“ Aus VCD-Sicht sei das Parkchaos ein zusätzliches Argument für die Venusberg-Seilbahn, die zwar auf dem Venusberg enden würde, dann aber die Waldau mit einem Shuttlebus bedienen könnte.