Vorfälle in Bonn: Staatsschutz ermittelt - Zeugenhinweise auf Beteiligung von BSC-Fans

Vorfälle in Bonn : Staatsschutz ermittelt - Zeugenhinweise auf Beteiligung von BSC-Fans

Nach einem Angriff auf ein Altstadt-Lokal hat der Staatsschutz Ermittlungen aufgenommen. Bereits am Freitagabend soll eine Gruppe von sechs bis acht Personen das "Limes" an der Theaterstraße attackiert und mindestens einen Gast verletzt haben, wie die Polizei erst am Montag auf Anfrage bestätigte.

Ebenfalls am Freitagabend soll sich eine aggressiv auftretende Gruppe vor dem "Bla" an der Bornheimer Straße versammelt haben. Zeugen zufolge zeigte ein Mann den Hitlergruß. Es gibt Hinweise, dass rechtsgerichtete Fans des Fußballvereins Bonner SC beteiligt gewesen sein könnten.

Der Überfall auf das "Limes" geschah gegen 20.20 Uhr. "Zwei Männer stürmten ins Lokal, brüllten herum und prügelten sofort auf einige unserer Gäste ein", berichtete Inhaber Martin Marzoll am Montag. Der Rest der Gruppe habe die Eingangstür blockiert. Die Angreifer hätten einen Hocker in Richtung Theke geschleudert, Stühle, Gläser und Flaschen umgeworfen. "Sie haben die Gäste mit Faustschlägen traktiert und dabei vier Leute verletzt", sagte Marzoll.

Eine Frau sei in Richtung Fahrbahn der Theaterstraße gestoßen worden. Nach wenigen Augenblicken sei die Gruppe wieder abgezogen. Aus den Pöbeleien der Angreifer schließt Marzoll, dass sie aus der rechtsextremen Szene kamen. Das "Limes" ist ein bekannter Treffpunkt der Linken, der auch von Antifa-Mitgliedern frequentiert wird.

"Wir lassen uns von diesem Überfall nicht einschüchtern", versicherte Marzoll. Vor einiger Zeit habe es Drohungen rechter BSC-Fans gegen das Lokal gegeben. Ob diesmal Anhänger des Fußballvereins dabei waren, könne er nicht sagen.

Ganz sicher ist dagegen Jan Olbrich, Mitgesellschafter des "Bla" an der Bornheimer Straße. Dort tauchten am Freitag gegen 22.20 Uhr sechs Männer und eine Frau auf, die versucht haben sollen, Besucher eines Punkrock-Konzertes zu provozieren. "Sie standen auf der anderen Straßenseite", so Olbrich.

"Einer zeigte den Hitlergruß." Mehrere Personen seien als Mitglieder der BSC-Fangruppe "Bande Bonn Ultras" erkannt worden. Es gebe Hinweise auf die Beteiligung von Fußballfans, erklärte die Polizei am Montag. Diese würden ebenso geprüft wie die Frage, ob beide Vorfälle zusammenhängen. Bei einer sofortigen Fahndung hatten die Beamten am Freitag die Personalien mehrerer Personen aufgenommen. Die Ermittler bitten um weitere Zeugenhinweise unter Tel. 0228/150.

Jan Olbrich vom "Bla" hält dem BSC vor, nicht aktiv gegen rechtsextreme Umtriebe vorzugehen. "Es gibt vereinzelte rechte Fans", sagte Andreas Klöckner, der seit drei Wochen Fanbeauftragter des Vereins ist. "Wir wollen die Politik aber aus dem Stadion heraushalten."

Mit diesem Ziel hatte der Verein am Montagabend zu einem Fan-Treffen ins Brückenforum eingeladen. Die Gruppe "Bande Bonn Ultras" distanzierte sich von den Vorfällen. Und BSC-Präsident Matthias Möseler kündigte an, mit der Polizei zusammenzuarbeiten und etwaigen beteiligten BSC-Anhängern Stadionverbot zu erteilen.

Mehr von GA BONN