Kolorierte Bilder: So sehen historische Fotos der Region in Farbe aus

Kolorierte Bilder : So sehen historische Fotos der Region in Farbe aus

Historische Fotos bebildern Geschichte meist in schwarz-weiß. Der GA zeigt, wie Bonn und die Region damals in Farbe ausgesehen haben könnten.

Viele Jahrzehnte nach der Erfindung der Fotografie blieb die Welt auf den Bildern schwarz-weiß. Erst, als 1936 der erste Farbfilm auf den Markt kam, wurden die Bilder nach und nach bunt - auch wenn es zuvor schon erste Versuche mit Farbfotografie gab. Schon zu Zeiten vor der Farbfotografie wurden monochrome Bilder koloriert, denn die Farbe macht die Bilder lebendiger und rückt sie näher an den Betrachter heran.

Das verändert auch den Blick auf die Vergangenheit, wo monochrome historische Bilder eine zeitliche Distanz schaffen, zieht die Farbe den Betrachter an die Geschichte heran. Der General-Anzeiger hat eine Reihe von Archivbildern aus Bonn und der Region einer Nachkolorierung unterzogen. Mittels Software wurden die Bilder zunächst eingefärbt. In einem zweiten Schritt erfolgte dann eine händische Nachbearbeitung.

Den Anspruch auf historische Korrektheit erfüllen sie allerdings nicht. Nicht zuletzt setzt auch die Qualität der Archivbilder der Kolorierung Grenzen. Nichtsdestotrotz entstehen dadurch aber Eindrücke, wie unsere Region vor vielen Jahrzehnten in etwa ausgesehen haben könnte.

In vielen Fällen ist die genaue Zuordnung von Personen, Orten und Zeitpunkten zudem lückenhaft. Auch wenn unser Archiv und unsere Recherche Anhaltspunkte geben, sind die Angaben zu den hier gezeigten Bildern oft unvollständig. Leserhinweise sind deshalb herzlich willkommen. Sie haben spannende Schwarz-Weiß-Fotografien aus Bonn und der Region, die Sie gerne einmal in Farbe sehen möchten? Schicken Sie uns diese gerne an online@ga-bonn.de.

Schienenlegung entlang der B9

Arbeiter verlegen Schienen entlang der Bundesstraße 9. Entstanden ist dieses Foto in den 1940er Jahren dort, wo sich heute Reuterstraße und Adenauerallee gabeln. In dem Gebäude in der Mitte ist heute das Internationale Paralympische Komitee untergebracht.

Um die Fotos in Farbe zu sehen, schieben Sie bitte den Regler auf dem Foto nach links.

Blick auf das alte Hotel Rheineck

Bis 1944 stand am Bonner Rheinufer das Rheinviertel, zu dem auch das unten abgebildete Hotel Rheineck gehörte. Zu sehen ist im Hintergrund die romanische Doppelkirche St. Maria und Clemens in Schwarzrheindorf auf der Beueler Seite. Im Vordergrund schwimmen eine Reihe von Lastkähnen auf dem Rhein. Was auf dem undatierten Foto allerdings fehlt, ist die 1898 erbeute Alte Rheinbrücke. Das Foto muss demnach davor entstanden sein.

Letzte Pferdetränke in Bonn

"Die letzte Pferdetränke erhält in Endenich einen Frühlingsanstrich" ist dieses historische Foto betitelt. Zu sehen ist ein Mann, der Arbeiten an dem heutigen Pferdebrunnen an der Frongasse verrichtet. Das undatierte Foto könnte Anfang der 1950er Jahre entstanden sein.

Trümmer nach dem Zweiten Weltkrieg

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs liegen auch große Teile Bonns in Trümmern. Eine Luftaufnahme der US-Armee zeigt die zerstörte Bonner Innenstadt am 25. April 1945 in einer Luftaufnahme.

Der Krieg geht auch in den Städten und Gemeinden im Bonner Umfeld nicht spurlos vorbei. Hier sind Soldaten der Alliierten zu sehen, die in der Hauptstraße in Bad Honnef einmarschieren.

Letzte Fahrt des feurigen Elias

"Der feurige Elias" vor seiner letzten Fahrt, heißt es auf der Aufnahme vom 30. Juni 1929. Entstanden ist das Foto auf dem heutigen Bonner Friedensplatz. Die dampfbetriebene Vorgebirgsbahn war ab 1897 zwischen dem Bonner Viehmarkt (heute Friedensplatz) und dem Kölner Barbarossaplatz gependelt.

Flaniermeile in Poppelsdorf

Spaziert hier ein Liebespaar über Bonns bekannteste Flaniermeile? Das Bild aus dem GA-Archiv wird datiert auf das Jahr 1948 und zeigt die Clemens-August-Straße in Poppelsdorf.

Bonn im Jahr 1920

Arbeiter in Arbeitskitteln und zwei Herren in Anzügen posieren für die Kamera. Dieses historische Foto ist nach Angaben auf der Rückseite des Bildes in Bonn im Jahr 1920 entstanden. Wo genau, ist jedoch unklar. Allerdings verweist der Bildtext auf das Hochwasser in Bonn im Jahr 1920.

Schifffahrt auf dem Rhein

Stark befahrene Wasserstraße: Das undatierte Archivfoto zeigt den Schiffsverkehr auf dem Rhein. Links zu sehen ist das Bonner Rheinufer, am rechten Bildrand das Beueler Pendant dazu. Stromaufwärts unterwegs ist ein Dampfschiff mit seinen markanten Schloten zu erkennen, offenbar gefolgt von einem Schlepperverband. Im Hintergrund erahnen lässt sich möglicherweise der Bau der späteren Kennedybrücke, die auf den Pfeilern der im Zweiten Weltkrieg zerstörten alten Rheinbrücke gebaut wurde und die ab 1949 über den Rhein führte.

Schloss Drachenburg und die Brücke von Remagen in Farbe

Schloss Drachenburg und das Siebengebirge

Zu den Sehnsuchtsorten in Deutschland gelten seit jeher die Rheinlandschaften. Dieses Foto aus dem Jahr 1937 wirft einen Blick über die Rheinebene auf Köln zu. Im Vordergrund ragt das zwischen 1882 und 1884 erbaute Schloss Drachenburg aus dem Siebengebirge empor.

Auf einer undatierten Aufnahme sind Holzhäuser zu sehen, die Internatsschülern als Schlafstätte dienen. 1931 bezogen die Christlichen Schulbrüder das Schloss. Der Orden richtete anschließend ein Jungeninternat ein.

In einem Speiseraum sitzen Jugendliche und Ordensbrüder zu Tisch. Das Foto entstand in den 1930er Jahren. 1938 wurde die Heimschule St. Michael auf Druck der Nationalsozialisten zugemacht.

Im Jahr 1951 ist diese Aufnahme entstanden, die eine Dampflokomotive der Drachenfelsbahn an der Talstation zeigt. Laut Archivangaben sind auf der Lok ein Lokführer namens "Simon" und der Heizer Karl Gerdhabing zu sehen.

Historische Aufnahme der Brücke von Remagen

Schaufeln, Seile, Schutt und Arbeiter zeigt dieses Bild, das auf den 26. Januar 1919 datiert ist. Zu sehen ist dort die im August 1918 eingeweihte Ludendorff-Brücke, besser bekannt als Brücke von Remagen, die als zweigleisige Eisenbahnbrücke über den Rhein führte. Nachdem die Alliierten das Bauwerk am Ende des Zweiten Weltkriegs überquerten, stürzte die Brücke am 17. März 1945 ein. Durch den 1969 erschienenen Kriegsfilm "Die Brücke von Remagen" erlangte die Rheinbrücke internationale Bekanntheit

Kinder in Sinzig

Das folgende Bild zeigt eine Schar von Jungen, die nach Archivangaben zusammen mit ihren Lehrern durch die Mühlenbachstraße in Sinzig läuft. Entstanden ist das Bild demnach Anfang der 1940er Jahre.

Milchbüdchen auf dem Münsterplatz

Diese undatierte Aufnahme ist vermutlich auf dem Bonner Münsterplatz entstanden und zeigt ein Milchbüdchen. In Bonn gab es laut Stadtarchiv der Stadt Bonn mehrere Milchausschankbuden, so die Milchkuranstalt J. B. Manser im ehemaligen kurfürstlichen Gärtnerhäuschen im Baumschulwäldchen Anfang des 20. Jahrhunderts und den Milchverkaufsstand von Peter Düsterwald an der Ecke Kölnstraße 199 / Kaiser-Karl-Ring in den 1920er/30er Jahren.

Dank des Anbieters ColouriseSG können alte Fotos im Internet kostenlos nachkoloriert werden. Die Qualität schwankt allerdings je nach Foto und ist abhängig von der Bildqualität.

Mehr von GA BONN