Snoopos Bonn: Ehepaar findet Geld-Dose am Rhein

Am Rheinufer in Bonn : Ehepaar entdeckt Geld-Dose der Organisation Snoopos

20 Euro fanden Hermann und Marianne Schöneberg am Sonntag bei ihrer Fahrradtour am Bonner Rheinufer. Es handelte sich um eine mit Geld gefüllte Box der Organisation Snoopos.

Als Hermann und Marianne Schöneberg am Sonntag von ihrer Fahrradtour nach Hause kamen, waren sie um zwanzig Euro reicher. Wie immer waren sie mit dem Rad zu ihrer Sonntagstour aufgebrochen, wie immer hatten sie etwas unterhalb der Kennedybrücke eine Pause eingelegt. Aber dann war nichts mehr wie sonst: Auf der Bank, auf der sie saßen, entdeckten sie eine kleine Metalldose mit dem weißen Logo einer Weltkugel darauf. "Ich dachte zuerst, jemand hätte sein Handy dort liegen lassen", sagt Hermann Schöneberg. "Dann haben wir überlegt, was wir damit machen sollen."

Wer dahinter steckt, ist nicht klar

Am Ende öffneten die beiden die Box, auch um vielleicht etwas über deren Besitzer herauszufinden. "Und dann gucke ich darein, sind da 20 Euro drin", erzählt Hermann Schöneberg. Aber nicht nur das, außerdem ein Zettel, auf dem steht: "Heute schlägt das Glück zu. Du hast Glück, über diese Box gestolpert zu sein. Die Box und ihren Schatz darfst du behalten" - und ein Hinweis auf eine Facebook- und Instagram-Seite.

"Ich dachte zuerst, jemand hätte sein Handy auf der Bank liegen lassen" H. Schöneberg. Foto: Privat

Die gehören der Organisation Snoopos. Wer genau sich dahinter verbirgt, ist nicht klar. Auf den Seiten sind Bilder von ähnlichen Dosen vor dem Eiffelturm, der Tower Bridge und dem Brandenburger Tor zu sehen - und Aufnahmen aus vielen weiteren Städten auf der ganzen Welt. Außerdem gibt es dort Hinweise, wo die kleinen Überraschungen versteckt sind. Im August tauchten auch Boxen in Köln auf. Dort hatte jemand die Dose auf einem Tisch in einem Restaurant am Dom platziert. Nun sind sie auch in Bonn aufgetaucht. Und die Schönebergs sind nicht die einzigen, die eine gefunden haben. Auf Facebook schreibt eine Nutzerin: "Ich habe eine Box in der Nähe des Sankt Petrus Hospitals gefunden."

Spende an GA-Hilfsaktion „Weihnachtslicht“

Als die Schönebergs den Text gelesen hatten, wurde ihnen klar: "Oh, wir haben gewonnen", sagt Hermann Schönefeld. "Ich habe mich kaputt gelacht." Der 73-Jährige und seine Frau entschlossen sich aber, dass Geld nicht gleich wieder auszugeben. Nicht mal für ein Eis auf ihrer Radtour. "Wir sind Rentner", sagt Hermann Schönefeld. "Wir kommen gut zurecht." Stattdessen haben die beiden beschlossen, denen zu helfen, die das Geld nötiger haben. Sie wollen die 20 Euro an die GA-Hilfsaktion "Weihnachtslicht" spenden.

Mehr von GA BONN