Bonner Sebastianus-Bruderschaften: Schützen freuen sich aufs neue Haus

Bonner Sebastianus-Bruderschaften : Schützen freuen sich aufs neue Haus

Den Höhepunkt im kommenden Jahr wird er noch vorbereiten und leiten, dann ist Schluss: Seit mehr als 36 Jahren ist Peter Boje Präsident der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft 1473 Bonn. Gestern eröffnete er im Gobelinsaal im Alten Rathaus das 541. Stiftungsfest der Bruderschaft. Sichtlich bewegt erklärte er seinen Vereinskameraden: "Nach der Einweihung des Schützenhofes lege ich mein Amt nieder."

Allen Sebastianern steckt der Schock vom März 2012 noch in den Knochen: Damals zerstörte ein Feuer den Schützenhof, das Domizil der Bruderschaft. Mittlerweile wird an dem Wiederaufbau fleißig gearbeitet. Nachdem im November Richtfest gefeiert wurde, ist die Eröffnung für diesen Mai geplant.

Sobald das erledigt ist, wird Boje Platz für einen Nachfolger machen. Auch wenn bisher noch keiner in Sicht ist, so mahnte er gestern: "Wir dürfen nicht vergessen, dass die Bruderschaft auf zwei Säulen steht: Schießsport und Tradition. Dafür müssen wir auch in Zukunft einstehen."

Nach der Andacht und Kranzniederlegung stand bei der Jahresversammlung die Ehrung treuer Mitglieder auf der Tagesordnung. Seit 40 Jahren ist Helmut Kreher in der Bruderschaft. Neben Ehrennadel und Urkunde zollte ihm der Präsident noch ein ganz besonderes Lob: "Du bist täglich vor Ort und hältst den Wiederaufbau des Schützenhofs im Auge. Sobald etwas nicht rund läuft, informierst Du uns. Was würden wir nur ohne Dich machen", freute sich Peter Boje über das Engagement.

Seit 30 Jahren sind Heinz Heimersheim und Peter Noeken bei den Sebastianern. Als neue Mitglieder trugen sich Artem Prusskiy und Renee Traut in das Goldene Buch der Bruderschaft ein. "Zum Glück lagen die beiden Goldenen Bücher sicher zu Hause in meinem Safe und nicht im Vereinshaus", erinnerte sich Boje bei dieser Gelegenheit. Denn sonst wären bei dem Feuer auch diese Jahrhunderte alten Dokumente vernichtet worden.

Offiziell in seiner Eigenschaft als Bürgermeister, inoffiziell jedoch als begeisterter Schütze hatte Helmut Joisten zuvor die Sebastianer im Alten Rathaus begrüßt. "Sie haben einen großen Anteil daran, dass Ideale wie Glaube, Sitte und Heimat bis heute nicht verloren gegangen sind." Über Jahrhunderte hinweg habe die Bruderschaft diese festen Strukturen in der Stadt gepflegt und vermittelt.

Bonn hat zahlreiche Sebastianus-Bruderschaften, die entsprechend dieser Tage ihr Patronatsfest begehen. Zum Beispiel die Endenicher: Nach der Jahresversammlung und Messe ging es auf den Schießstand im Pfarrheim. Brudermeister Horst Weber begrüßte Pfarrvikar Ronald Klein als neuen Präses. Boike Bartels und Thorsten Faßbender wurden für zehnjährige Mitgliedschaft geehrt, Norbert Backhaus für 25 Jahre und Hans-Theo Blank für 40 Jahre. Uschi Backhaus und Elfie Könen erhielten den silbernen Verdienstorden.