Volkshochschule Bonn: Sanierung der Beethovenhalle als Schwerpunkt

Volkshochschule Bonn : Sanierung der Beethovenhalle als Schwerpunkt

VHS-Chefin Ingrid Schöll hat jetzt das Programm für das Wintersemester vorgestellt. "Beethovenhalle reloaded: Genau hinschauen“ lautet der Titel eines Schwerpunkts im Wintersemester.

Ingrid Schöll ist immer noch restlos begeistert, wenn sie sich im Haus der Bildung umsieht. „Das ist wirklich ein Schmuckstück, das hier mitten in der Stadt geschaffen wurde“, meint die Direktorin der Volkshochschule. „In den letzten Monaten wurde ich von so vielen Fachleuten auf unser neues Domizil angesprochen. Sie alle waren sich einig, dass dieser Komplex von seiner Architektur das Spektakulärste ist, was sie seit Langem gesehen haben“, freut sie sich über die Resonanz.

In ihrem Büro am Bottlerplatz hat sie einen tollen Blick auf die City. „Das sind meine Stadtfenster“, lacht sie. Doch nicht nur auswärtige Fachleute, die für Tagungen an den Mülheimer Platz gekommen waren, lobten die gelungene Symbiose aus Alt- und Neubau. „Auch unsere Kursbesucher schwärmen von dieser Umgebung in den höchsten Tönen.“

Seit August 2015 haben sich Volkshochschule und Stadtbücherei in dem sanierten Alten Stadthaus sowie im Neubau auf dem Areal des ehemaligen Siemenshauses eingerichtet. Zwar sind die Arbeiten beendet, doch hier und da muss etwas nachgebessert, müssen Mängel beseitigt werden. „Die Idee, ein Haus der Bildung mitten in der Stadt einzurichten, ist wirklich aufgegangen“, resümiert die VHS-Chefin. Denn viele Kursbesucher kombinierten das Angebot der VHS mit dem der Bücherei.

„Für die Flüchtlinge aus den Integrationskursen ist es geradezu ideal, dass sie in der Bibliothek in Ruhe arbeiten und das eine oder andere nachschlagen können.“ Seit der Übergabe des Hauses im vergangenen Sommer fanden dort bereits 1350 VHS-Veranstaltungen statt. Pro Jahr besuchen rund 30 000 Bürger die Veranstaltungen. Ab sofort werden Anmeldungen für das neue Semester angenommen. Die Kurse beginnen am 29. August.

„Wir werden uns verstärkt generationenübergreifend den Herausforderungen des digitalen Wandels stellen müssen“, betont Schöll bei der Vorstellung des Programms. So gibt es EDV-Kurse speziell für Ältere oder Lehrgänge zu den Sozialen Medien. „Beethovenhalle reloaded: Genau hinschauen“ lautet der Titel eines weiteren Schwerpunkts im Wintersemester. Mehrere Veranstaltungen beschäftigen sich mit der Geschichte der Halle sowie den geplanten Baumaßnahmen.

Flucht und Migration gehören schon immer zur Menschheitsgeschichte. Gemeinsam mit der Uni und dem Deutsch-Afrikanischen Zentrum bietet die VHS dazu eine umfangreiche Veranstaltungsreihe an, die zeigen soll, dass sich Gesellschaften von je her mit Ab- und Zuwanderung auseinandersetzen mussten. Eines ist Ingrid Schöll jedoch wichtig: „Wir sind eine VHS, die sich auch an der Integration beteiligt. Aber primär sind wir eine Volkshochschule mit einem Bildungsauftrag für alle. Die VHS ist ein Ort der Begegnung mit einem breiten Angebot, und wir versuchen zusätzlich, Integration zu leisten.“

Das neue Programmheft liegt in vielen städtischen Einrichtungen aus. Zudem ist es als Blätterkatalog auf www.vhs-bonn.de abrufbar. Anmeldungen sind persönlich, schriftlich, per E-Mail oder über das Internet möglich. Fragen werden unter 0228/77 33 55 beantwortet.