Wasserschutzpolizei warnt vor Gefahren: Rhein zieht Hochwasser-Touristen in Bonn an

Wasserschutzpolizei warnt vor Gefahren : Rhein zieht Hochwasser-Touristen in Bonn an

Das Wasser des Rheins steigt und überschwemmt die Ufer. Das wollen sich viele Bonner nicht entgehen lassen. An den Aussichtsplattformen und auf der Promenade sind Hunderte Menschen unterwegs.

Die Hochwasser-Touristen machen Selfies und knipsen ihre Kinder beim Plantschen im braunen Rheinwasser. Doch das birgt auch Gefahren, wie die Wasserschutzpolizei erklärt.

"Die Kraft des Rheins ist nicht zu unterschätzen", sagt Michael Adler von der Wasserschutzpolizei in Beuel. Auch wenn die Wasseroberfläche ruhig aussähe, könnten sich darunter starke Strömungen verbergen. "Ein Geländer schützt da nicht." Zudem ist viel Treibgut im Rhein unterwegs, das für Verletzungen sorgen kann. Adler rät deshalb, das Wasser gar nicht erst zu betreten.

Bis Montag soll der Bonner Rheinpegel bis auf 8,70 Meter steigen. Damit wird die Promenade auf der Beueler Seite nahezu komplett verschwinden. Schon jetzt sind Hochwasserschutztore geschlossen worden. Auch das Brassertufer auf der Bonner Seite ist überflutet. Die Schifffahrt ist komplett eingestellt worden. Hochwasser-Touristen

Mehr von GA BONN