In der Bahn Richtung Dottendorf: Prinz und Bonna überraschen Fahrgäste in der Linie 61

In der Bahn Richtung Dottendorf : Prinz und Bonna überraschen Fahrgäste in der Linie 61

Die Fahrgäste der Linie 61 in Richtung Dottendorf staunten am Samstagabend nicht schlecht, denn Prinz Richard I. und Bonna Katharina III. statteten der Linie einen Besuch ab.

Samt Gefolge und Karnevalsmusik im Schlepptau brachten die Tollitäten „richtig Stimmung in die Bahn“. Viele Fahrgästen freute der Überraschungsbesuch: „Bringt hier Leben rein“ und „Ist mal was anderes“, lauteten die Kommentare. Andere schauten skeptisch, konnten sich aber das Schmunzeln auch nicht verkneifen. Prinz Richard und Bonna Katharina begrüßten die einsteigenden Fahrgäste mit „Alaaf“. So durften die Passagiere auch Selfies mit den Persönlichkeiten machen und bekamen ein Autogramm in die Hand gedrückt. „Damit die Fahrgäste auch wissen wer die lauten Menschen hier eigentlich sind“, erklärte der Prinz.

„Die Straßenbahnen sind die wichtigsten Zulieferer für den Karneval, deswegen sind wir jetzt hier vor Ort um Frohsinn zu verbreiten“, sagte Bonna Katharina. Prinz Richard hatte auch ein paar Erinnerungen mitgebracht: „Die 61 bin ich damals rauf und runter gefahren, damit ist man immer gut in die Stadt gekommen; es ist ein super Gefühl jetzt wieder hier zu sitzen“, erzählte er.

Auf ihrer Fahrt durch Bonn wurden die Tollitäten von Betriebsleiterin Angela-Maria Franken begleitet. Sie trug zum feierlichen Anlass eine Haltestelle als Mütze.

„Die Stadtwerke engagieren sich intensiv für das Bonner Brauchtum und deshalb natürlich auch für den Bonner Karneval. Wir zelebrieren die Festivitäten mit eigen Veranstaltungen, bei denen wir zusammen mit dem Prinzenpaar und den jecken Bonnern den Fastelovend feiern“, sagte Franken. „Wir freuen uns auch in diesem Jahr wieder den traditionellen ‚Fastelovend in de Stroßebahn‘ zu feiern“, ergänzte die Betriebsleiterin der Stadtwerke. So sei die Fahrt immer ein großartiges Erlebnis, bei dem die Straßenbahn zum Festwagen werde, so Franken.

Einige Gäste waren nur wegen dem Prinzenpaar zur „jecken Fahrt“ gekommen. „Wir warten schon seit einer Stunde hier um mit dem Prinzenpaar in der Straßenbahn zufahren“, berichteten Gustav Adam und Elisabeth Mehrmann. Die Bonner hatten an der Bushaltestelle Kopenhagener Straße in der Kälte ausgeharrt. Auch Desiree und Michelle Goerne wollten sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen. „Wir sind große Fans des Karnevals und freuen uns sehr“, sagten sie. Fahrgast Christine Strob schaute hingegen irritiert auf das bunte Geschehen. Sie sei aus Dortmund und gerade zu Besuch in Bonn, erzählte die Westfälin. „So eine Fahrt habe ich auch noch nicht erlebt; man kann sich aber dran gewöhnen, ich feiere ja gerne Karneval“, resümierte Strob. Prinz und Bonna fuhren mit Straßenbahn bis zum Quirinusplatz, dann stiegen sie aus in die Bonner Nacht.