Patientenkolloquium im Uniklinikum Bonn: Positive Aussichten bei Brustkrebs

Patientenkolloquium im Uniklinikum Bonn : Positive Aussichten bei Brustkrebs

Der bei Frauen am häufigsten vorkommende Krebs ist Thema des nächsten Patientenkolloquiums "Uni-Medizin für Sie - Mitten im Leben", das das Universitätsklinikum Bonn anbietet.

"Positive Aussichten für Brustkrebspatientinnen" lautet die Überschrift für die Vorträge, bei denen es um Diagnostik und Therapie von Brustkrebs geht. Das kostenfreie Patientenkolloquium beginnt am Mittwoch, 13. Februar, um 18 Uhr im neuen Seminargebäude hinter dem neuen Parkhaus Nord auf dem Venusberg.

Jedes Jahr erkranken in Deutschland 55.000 Frauen neu an Brustkrebs, mithin eine von neun Frauen. Dank hoher Qualitätsstandards in Diagnostik und Therapie hat die Mehrzahl heute eine Chance auf Heilung.

"Es gibt heutzutage brusterhaltende Operationsverfahren und viele neue Präparate mit hoher Wirksamkeit. In Verbindung mit den Screening-Progammen zur Früherkennung erzielen die Therapien immer bessere Ergebnisse", sagt Professor Walther Kuhn, Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Geburtshilfe und Frauenheilkunde am Universitätsklinikum Bonn.

Neben Kuhn weist die Bonner Radiologin Bettina Wolfgarten, deren Gemeinschaftspraxis für Radiologie und Nuklearmedizin am Mammografie-Screening Programm beteiligt ist, auf die wachsende Bedeutung des Themas hin. Bildgebende Verfahren wie Mammografie, Ultraschall und Magnetresonanz-Tomographie (MRT) spielen eine zentrale Rolle bei der Früherkennung von Brustkrebs. ca

Nach den Vorträgen besteht die Gelegenheit, persönliche Fragen an die Referenten zu stellen. Wer möchte, kann seine Fragen schon vorab per E-Mail senden an uni@ga-bonn.de