Telefonbetrug in Bonn: Polizei sucht mit Phantombild nach falschem Beamten

Telefonbetrug in Bonn : Polizei sucht mit Phantombild nach falschem Beamten

Nachdem es zuletzt wieder mehrere Betrugsversuche am Telefon gab, geht die Bonner Polizei nun einem konkreten Hinweis nach. Dazu hat sei ein Phantombild veröffentlicht.

Die Bonner Polizei hatte zuletzt von mehreren Betrugsfällen berichtet, bei denen im Display die manipulierte Rufnummer 0228-110 erscheint. Die Täter geben sich als Kriminalbeamte aus und versuchen Informationen über Geld und Wertsachen der Angerufenen zu erlangen. Seit dem 27. Februar klingelten die Telefone von mehreren Senioren im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Bonn, so in Swisttal und in Bonn.

In der Ulrich-Haberland-Straße in Endenich und der Rheinaustraße in Bonn-Beuel erbeuteten die Täter dabei Bargeld und Schmuck von zwei Rentnerinnen. Zuvor hatten sie den Seniorinnen gegenüber angegeben, eine Einbrecherbande festgenommen zu haben, ein Täter sei jedoch noch auf der Flucht. Bei den Festgenommenen sei ein Zettel mit den Namen der Angerufenen aufgefunden worden. Die beiden Damen wurden aufgefordert, Geld von der Bank zu holen, da es ein "Sicherheitsleck" gebe und die Täter es sonst vom Konto buchen würden.

Die falschen Polizeibeamten gaben an, es im weiteren Verlauf - in einem Fall zusammen mit dem Schmuck - abzuholen und in Verwahrung zu nehmen. Selbstverständlich versprachen die Anrufer, alles nach Abschluss der Ermittlungen zurück zu bringen. Das Geld und die Wertgegenstände wurden in beiden Fällen von einem bislang unbekannten Mann abgeholt.

Ersten Ermittlungen zufolge wird einer der Betrüger, der am 01.03.2017 gegen 18.30 Uhr Geld und Schmuck bei einer Seniorin in der Ulrich-Haberland-Straße abgeholt hat, wie folgt beschrieben: ca. 30 Jahre alt; ca. 1,75 m groß; dunkle kurze Haare; bekleidet mit einer dunklen Mütze, einer blauen Jeansjacke und einer blauen Jeanshose.

Der Unbekannte soll bereits mehrere Minuten zuvor auf der Ulrich-Haberland-Straße auf und ab gegangen und dabei telefoniert haben. Von diesem Tatverdächtigen konnte vom Landeskriminalamt jetzt ein Phantombild erstellt werden. Da die bisherigen Ermittlungen nicht zur Identifizierung des Mannes geführt haben, veröffentlicht die Bonner Polizei nun auf richterlichen Beschluss ein vom Landeskriminalamt erstelltes Phantombild des unbekannten Täters.

Wer kann Angaben zur Person machen oder kennt den Aufenthaltsort des Gesuchten? Das zuständige Kriminalkommissariat 24 nimmt ihre Hinweise unter der Telefonnummer 0228/15-0 entgegen. (ga)