Platzverweise und Festnahmen in Bonn: Polizei nimmt Drogendealer im Hofgarten ins Visier

Platzverweise und Festnahmen in Bonn : Polizei nimmt Drogendealer im Hofgarten ins Visier

Erneut hat die Bonner Polizei mehrere Personen im Hofgarten kontrolliert. Eine Einsatzhundertschaft hat am Mittwoch insgesamt dreizehn Verdächtige überprüft.

Vier Strafanzeigen wegen Drogendelikten, neun Platzverweise und dreizehn Personenüberprüfungen sind die Bilanz eines Einsatzes der Bonner Polizei am Mittwoch. Der Einsatz fand gegen 17 Uhr statt. Ein 29-Jähriger, der abgeschoben werden soll, wurde festgenommen. „Im Fokus der Einsatzkräfte standen mutmaßliche Drogendealer,“ so die Polizei.

Ein 21-Jähriger soll laut Polizeibericht Marihuana an einen 16-Jährigen verkauft haben. Im Rucksack des mutmaßlichen Dealers fanden die Beamten „insgesamt 18 Konsumeinheiten Marihuana.“ Daraufhin wurde der Mann wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln vorläufig festgenommen. Gegen ihn wurde außerdem ein längerfristiges Betretungsverbot für den Hofgarten und angrenzende Bereiche verfügt. Nachdem die Polizei im Anschluss auch die Wohnung des 21-Jährigen durchsucht hatte, wurde er am späten Abend wieder entlassen.

Die Polizei hat im Zuge des Einsatzes auch einen 29-Jährigen festgenommen, der vom Ausländeramt zur Abschiebung ausgeschrieben war. Auch bei ihm wurden „mehrere Konsumeinheiten Marihuana“ aufgefunden und sichergestellt.

Nach der letzten größeren Kontrolle im November 2018 hatte die Polizei bereits neun Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche Drogendealer eingeleitet. Einige Tütchen mit Marihuana fanden die Beamten damals in Astlöchern von Bäumen.