Maximilian-Kolbe-Brücke: Polizei kontrolliert Verkehr in Tannenbusch

Maximilian-Kolbe-Brücke : Polizei kontrolliert Verkehr in Tannenbusch

Die Bonner Polizei hat am Montagmorgen den Verkehr auf der Maximilian-Kolbe-Brücke kontrolliert und viele Fahrzeugführer angehalten. Unter anderem stellten die Beamten ein Kleinkraftrad sicher, ein anderer Fahrer hatte seine Kinder nicht angeschnallt.

Mit sieben Fahrzeugen kontrollierte die Bonner Polizei am Montag zwischen 7.30 und 11 Uhr Verkehrsteilnehmer an der Maximilian-Kolbe-Brücke in Bonn-Tannenbusch. Wie Polizeisprecher Robert Scholten auf GA-Anfrage mitteilte, stellten die Beamten dabei ein Kleinkraftrad sicher, bei dem nun überprüft wird, ob es für den Straßenverkehr zulässig ist.

Darüber hinaus erteilte die Polizei ein Verwarngeld an einen Autofahrer, der nicht angeschnallt war, erwischte zwei Autofahrer, die nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis waren, traf auf einen alkoholisierten Pkw-Fahrer, dem in der Folge eine Blutprobe entnommen wurde, und kontrollierte einen Fahrer, der unter dem Verdacht stand, Betäubungsmittel konsumiert zu haben.

Ganz genau schauten die Beamten auch darauf, ob alle Verkehrsteilnehmer die Ampel bei grün passierten. "Ein Fahrer fuhr bei Rotlicht, ihn erwartet ein Bußgeld", so Scholten, der zudem berichtete, dass ein Autofahrer seine Kinder nicht angeschnallt hatte. Ferner übergaben die Beamten ein Fahrzeug aufgrund von Auffälligkeiten an das Straßenverkehrsamt.

Kontrollen auch in Bornheim

Auch in Bornheim kontrollierte die Polizei am Montag den Verkehr, dort waren Beamte in der Zeit von 11 bis etwa 14.15 Uhr an der Bleibtreustraße im Einsatz. Dort musste die Polizei allerdings deutlich weniger eingreifen. "Wir haben vier Personen, die unter Alkoholverdacht standen, eine Blutprobe entnommen", sagte Scholten. Zudem müsse ein Verkehrsteilnehmer ein Verwarngeld zahlen aufgrund eines Verkehrsverstoßes. Weitere Einzelheiten lagen zu diesem am Montagnachmittag nicht vor.