Oben Fußgänger, unten Arbeiter

Oben Fußgänger, unten Arbeiter

Am ersten Arbeitstag nach Weihnachten gehen viele zu Fuß über die Kennedybrücke - Befürchtetes Chaos bleibt aus

Bonn. Es ist noch dunkel, als Ursula Velten mit zügigen Schritten über die Kennedybrücke geht. "Ich bin extra eine Stunde früher losgefahren", sagt sie. Ihre Strecke am Montag, um acht Uhr morgens: Von Niederpleis aus mit der 529 bis Beuel Bahnhof, zu Fuß über die Brücke, am Bonner Bahnhof in die 609 Richtung Hardthöhe.

"Hätte ich vorher aufgepasst, dass die Brücke gesperrt ist, hätte ich mir Urlaub genommen", ärgert sie sich ein bisschen.

Tausende Menschen überqueren am Montagmorgen zu Fuß die Brücke, es ist der erste Arbeitstag nach Weihnachten. Auch wenn nicht jeder einen Zeitpuffer wie Ursula Velten eingebaut hat, stellen sich alle die Frage, wie sie am schnellsten zur Arbeit kommen.

Meinung Lesen Sie dazu auch den Kommentar " Erstaunliche Ruhe"Entweder per pedes über die Brücke, mit der Bahnlinie 66 über die Südbrücke oder mit dem Auto über Nord- und Südbrücke - das sind die Varianten für die nächsten Tage. Bis Samstag ist die Brücke wegen Bauarbeiten für den Auto-, Bus- und Bahnverkehr gesperrt. Zum Verkehrschaos kommt es aber nicht.

Auf der Nordbrücke gibt es laut Autobahnpolizei keinen Stau, und auch viele Bahnen und Busse sind in den Morgenstunden nicht überfüllt. Außerdem regnet es nicht, was den Fußweg über die Brücke angenehmer macht. "Wir sind froh, dass es so gut klappt. Es haben sich viele zwischen Weihnachten und Neujahr Urlaub genommen. So kommt es nicht zum Chaos", sagt Veronika John von der Pressestelle der Stadtwerke.

Hilfe für Fahrgäste Mobilitätseingeschränkte Fahrgäste müssen sich bei der Abfahrt beim Fahrer melden, wenn sie vom Verein für Behindertensport über die Brücke gebracht werden wollen. An Silvester ist die Brücke von 23 Uhr bis 1 Uhr komplett gesperrt - also auch für Fußgänger.Für ältere Menschen, die nicht gut zu Fuß sind oder Probleme mit dem Umsteigen haben, stehen die Mitglieder des Vereins für Behindertensport (Vfb) an der Kennedybrücke bereit. "Wir haben am Sonntag 14 ältere Personen über die Brücke gebracht oder haben sie über die Nordbrücke in die Innenstadt gefahren", sagt Fahrdienstleiter Paul Marondel. Der Montag läuft ruhig an: Drei ältere Fahrgäste nutzen den kostenlosen Vfb-Service am Morgen.

Bauleiter Michael Arz kontrolliert derweil die Hydraulikpumpen unterhalb der Brücke. Mit den Pressen werden die neuen Seitenträger am Dienstag langsam angehoben und dann mit der Brücke verschweißt. "Fast die ganze Arbeit findet unterhalb der Brücke statt", sagt Arz. Oben die Fußgänger, unten die Schweißer: So werden an der Kennedybrücke die letzten Tage des Jahres eingeläutet.