Qualifizierungsmaßnahmen in Bonn: Neue Familienpatinnen für junge Eltern

Qualifizierungsmaßnahmen in Bonn : Neue Familienpatinnen für junge Eltern

Vier aufregende Wochenenden liegen hinter den Absolventinnen der Qualifizierungsmaßnahme zur ehrenamtlichen Familienpatin, die von der Caritas, der Schwangerschaftsberatungsstelle esperanza und der Katholischen Familienbildungsstätte ausgerichtet wurde.

Die 13 Teilnehmerinnen konnten nach Abschluss der letzten Ausbildungseinheit ihre Zertifikate in der Familienbildungsstätte in Empfang nehmen. Damit endete der siebte Ausbildungskurs des erstmals in 2007 initiierten, konfessionsübergreifenden Bonner Projekts.

"Ich danke Ihnen herzlich, dass Sie durchgehalten haben und freue mich sehr", erklärte Petra Gläser, stellvertretende Leiterin der Familienbildungsstätte. Die Familienpatin unterstützt werdende Mütter und Eltern ab dem Zeitpunkt der Schwangerschaft und steht bis zum dritten Lebensjahr des Kindes unterstützend zur Seite.

Sie hilft bei alltäglichen Aufgaben, passt auf Geschwister auf, begleitet zum Kinderarzt oder übernimmt den Wocheneinkauf. Die Helfer entlasten junge Familien und erleichtern den Umgang mit dem neuen Lebensabschnitt.

"Wir sind gut vorbereitet und freuen uns auf den Einsatz", so die Kursteilnehmerin Barbara Stolle. Für die gelernte Landschaftsgärtnerin waren die vergangenen Wochen spannend und anstrengend zugleich. "Es war manchmal sehr viel, aber wir sind als Gruppe zusammengerückt", erklärte die 54-Jährige.

Die Teilnehmerinnen hatten unter der Anleitung von hauptamtlichen Mitarbeitern in 32 Unterrichtseinheiten intensive Kommunikationsübungen absolviert und in Rollenspielen gelernt, mit möglichen Konflikten rund um die Familie umzugehen.

"Die Themen waren vielseitig", sagte die neue Patin Birgit Horchler. Eine Absolventin kann jeweils eine Familie für zwei bis vier Stunden in der Woche unterstützen. "Als alleinerziehende Mutter hätte ich mir zu dieser Zeit solch ein Angebot gewünscht. Jetzt kann ich meine Erfahrung und das Erlernte weitergeben", so die 54-Jährige. "Ich hätte mir bei meiner ersten Tochter auch diese Unterstützung gewünscht", ergänzte Kursteilnehmerin Brigitte Schmidt.

Seit Beginn des Projekts konnten 92 Familien und 203 Kinder in Bonn betreut werden. Finanziert wird die Initiative durch das Erzbistum Köln und seit Januar 2013 durch die Stadt Bonn. Die Patinnen und ihre Ausbilder treffen sich künftig alle sechs Wochen zum Austausch und zur Besprechung aktueller Fälle.

Wie werde ich Familienpatin?

Die nächste Qualifizierungsmaßnahme findet im April 2014 satt. Die Ausbildung zur Familienpatin dauert vier Wochen und findet freitags sowie samstags statt. Nach 32 Unterrichtseinheiten erhalten die Teilnehmerinnen ihre Zertifikate. Sie sind ausgebildete Familienpatinnen und können unterstützend zur Seite stehen. Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.fbs-bonn.de, bei Anita-Zart-Schulz ([sym_tel] 02 28/108-258, E-Mail anita.zart-schulz@caritas-bonn.de) und Petra Gläser (Rufnummer 0228/944-900, E-Mail p.glaeser@fbs-bonn.de).

Mehr von GA BONN