Polizei Bonn sucht Zeugen: Neue Erkenntnisse zu Pferde-Unfall an Rosenmontag

Polizei Bonn sucht Zeugen : Neue Erkenntnisse zu Pferde-Unfall an Rosenmontag

Zum Unfall nach dem Rosenmontagszug in Bonn gibt es neue Erkenntnisse: Statt wie bisher angenommen nur zwei sind vier Pferde durchgegangen. Die Polizei ermittelt weiter die Ursache.

Beim Unfall nach dem Bonner Rosenmontagszug sind laut Polizei nicht nur zwei, sondern vier Pferde durchgegangen. Die Ermittler wissen noch nicht genau, was die Tiere erschreckt hat, und hoffen weiter auf Zeugen.

Der Unfall ereignete sich um 16.45 Uhr auf der Dorotheenstraße in Höhe der ehemaligen Post. Dort standen zwei Pferde vor einem Bagagewagen, von denen eins durch einen Schlag erschreckt worden sein soll. „Es gibt unterschiedliche Hinweise“, sagt Polizeisprecherin Ruth Braun zu den neuesten Ermittlungen.

Die Tiere stürmten daraufhin über den gesperrten Kaiser-Karl-Ring in Richtung Ellerstraße. „Dort stand ein zweiter Bagagewagen“, so die Sprecherin. Als das Gespann dagegen stieß, blieb es stehen. Die vorderen Pferde rissen sich los und beschädigten zwei parkende Autos und drei Festwagen. Ein Pferd geriet unter einen Pkw und musste befreit werden. Es gab vier Leichtverletzte. „Wir haben einen Sachverständigen eingeschaltet“, sagt Braun.

Wer den Hergang mit dem Handy gefilmt hat, soll sich unter Tel. 0228/150 melden.

Mehr von GA BONN