Botanischer Garten: Mülleimer nur für Pizzakartons

Botanischer Garten : Mülleimer nur für Pizzakartons

Der Botanische Garten will mit einem neuem Modell der Abfallmengen Herr werden. Vorbild ist der Garten der Royal Horticultural Society in Wisley.

Andere Länder, andere Sitten. Aber manchmal sind die Sitten der anderen so überzeugend, dass es sich lohnt, sie nach Hause mitzunehmen. Das dachte auch Markus Radscheit, als er nach einem mehrjährigen Arbeitsaufenthalt in England nach Bonn zurückkehrte, wo er seinen früheren Job als Technischer Leiter des Botanischen Gartens wieder aufnahm. Es geht um die Müllmengen, die im Garten rund um das Poppelsdorfer Schloss tagtäglich anfallen.

Die rund 160 000 Besucher, die dort jährlich die Pflanzen aus aller Welt betrachten oder einfach ihre Pause auf einer der Bänke genießen, entsorgen ihre Abfälle in den 32 zur Verfügung stehenden Mülleimern. Ein besonderer Papierkorb wurde sogar eigens aufgestellt, um die Pizza-Pappverpackungen aufzunehmen, die ein nahe gelegener Imbiss verkauft und die nicht in die üblichen Container passen.

Für Radscheit ist die Müllmenge ein Ärgernis, auch wenn die Besucher ihre Abfälle ordnungsgemäß entsorgen. „Wir wenden einen halben Arbeitstag eines Gärtners dafür auf, die Eimer zu leeren und den Müll zu trennen“, schildert er den entstehenden Aufwand. Zeit, in der ein Kollege nicht für die gärtnerische Arbeit zur Verfügung steht. Und das Tag für Tag.

Ein Aufwand, den er in der Vergangenheit nicht in Frage gestellt habe, wie Radscheit einräumt. Doch da kommen die Sitten in Großbritannien ins Spiel, wo Radscheit als Garden Manager bei der Royal Horticultural Society in Wisley gearbeitet hat.

Sage und schreibe 1,2 Milllionen Besucher zählt dieser Olymp der Gartenkultur. Und die kommen mit nur einem einzigen Mülleimer über die Runden, weil das Gros der Gäste den eigenen Abfall einfach wieder mit nach Hause nimmt.

Nun will Radscheit testen, ob dieses Modell auch in Bonn funktioniert. Deshalb hat er am Eingang des Botanischen Gartens ein Schild aufgestellt, auf dem die Besucher gebeten werden, sich zu verhalten wie die Briten. Mal sehen, ob sein Vorhaben gelingt.

Mehr von GA BONN