Kinder präsentieren Projekte: Mit dem Kulturrucksack in die Zukunft

Kinder präsentieren Projekte : Mit dem Kulturrucksack in die Zukunft

Manchmal sind Erwachsene wirklich schwer von Verstand. "Das große ist natürlich der Flugtransporter", sagt Alex Hoegen-Jupp etwas ungeduldig, denn die Zuckerwatte wartet.

Unten auf der Ausstiegsplattform, einem Stück Pappkarton an Bindfäden, warten ein gelbes Unterseeboot und ein Bohrer auf ihren Einsatz. Was man eben so braucht, wenn man zukünftig durch die Lüfte schwebt. Gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Tim und anderen Kindern hat der Elfjährige im Deutschen Museum Bonn Experimente zum Thema Luft und Auftrieb gebaut und ausprobiert und außerdem kreativ gearbeitet. So ist auch sein grünes Flugobjekt entstanden - und dann noch ein Stück zusammen mit dem Theater Marabu unter dem Titel "Um Himmels Willen Ikarus".

Diese Kooperation ist nur eines von 20 Projekten, die das Land Nordrhein-Westfalen und die Stadt Bonn in den vergangenen Monaten im Rahmen der Aktion "Kulturrucksack" gefördert haben. Dieses Mal standen alle unter dem Thema Zukunft. Mit einem bunten Fest wurden die Ergebnisse gestern im Opernfoyer präsentiert. "Rund 1500 Kinder zwischen 10 und 14 Jahren haben wir mit diesen kostenlosen Angeboten Kultur nähergebracht und zugleich Kooperationen zwischen den Kulturträgern angeregt", zieht Koordinatorin Mirjam Siebenlist aus dem Kulturamt Bilanz.

[kein Linktext vorhanden]Da staunen die beiden Aliens vom fernen Planeten Lampa-Lampa nicht schlecht, die es zu Moderationszwecken auf die Foyer-Bühne verschlagen hat. Auf der Bühne wird gerappt und getanzt, die "KuRux"-Redaktion der Medienwerkstatt Bonn spielt bemerkenswert gelungene Hörbeispiele aus ihrer monatlichen Sendung bei Radio Bonn/Rhein-Sieg und die zehnköpfige Gruppe aus dem Literaturhaus liest Auszüge aus ihrem selbst geschriebenen Theaterstück "Das blaue Fenster". Eine Statue, der Engel Nummer 19 sowie ein Meerschweinchen spielen darin tragende Rollen, und die silberne Gestalt selbstredend auch.

Andere Kinder begaben sich zusammen mit Mitarbeitern des Beethovenhauses auf die Spuren des jungen Komponisten. Sie erkundeten, wo Ludwig Eier klaute und wo er sein erstes Bier trank. Festgehalten auf Fotos und Videos und mit kleinen Aufgaben gewürzt, entstand so bei der Sk-Stiftung Jugend und Medien der Sparkasse Köln/Bonn eine interaktive Rallye für Gleichaltrige.

Über die App "Action Bounce" kann jeder sie kostenlos auf sein Smartphone laden. Auch der Bildungsträger Abenteuer Lernen verband Kunst und Wissenschaft. "Wir haben uns mit den vier Elementen Wasser, Luft, Feuer und Erde beschäftigt", erklärt Mitarbeiter Tobias Stutz. Eine lange Bodenprobe zeigte etwa die Erdschichten. Anschließend wurde mit Erdfarben gemalt: "Das schönste Braun haben wir mit Bonner Staub und Eitempera angerührt".

Tim und Alex Hoegen-Jupp haben gleich an vier Kulturrucksack-Projekten in den Schulferien mitgearbeitet. "Wir schauen kein Fernsehen. Unsere Geschichten denken wir uns lieber selber aus", sagt Alex, der inzwischen einen Holzstiel mit Zuckerwatte ergattert hat. Es sei denn, die Brüder gehen mit ihren Eltern in die Stadtbücherei oder in die Oper. Bei den Zwillingen zumindest ist der Kulturrucksack längst randvoll gepackt.