Kommentar zu Unfallschwerpunkten: Mehr Rücksicht

Kommentar zu Unfallschwerpunkten : Mehr Rücksicht

Die Kriterien, nach denen Unfallschwerpunkte definiert werden, sind zumindest fragwürdig. Da es viele gefährliche Ecken im Bonner Stadtgebiet gibt, sollte sich jeder Verkehrsteilnehmer aber auch an die eigene Nase packen und aufmerksam bleiben, kommentiert Maximilian Mühlens.

Dass es auf den Straßen Unfallschwerpunkte gibt, ist traurig, aber wohl nicht vermeidbar. Wie so vieles im Leben, birgt auch der Straßenverkehr seine Risiken. Unfälle passieren, an einigen Stellen in Bonn leider besonders oft. Gut, dass die Stadt und Experten den Gründen nachgehen und versuchen, gefährdete Stellen zu entschärfen.

Natürlich muss es Kriterien geben, die einen Unfallschwerpunkt klassifizieren. Aber sind diese Kriterien auch richtig? Muss es erst mehrfach krachen, damit eine Straße oder eine Kreuzung als Unfallschwerpunkt gilt? Es gibt auch Stellen im Stadtgebiet, die sind wegen ihrer Begebenheiten gefährlich – Beinaheunfälle inbegriffen.

Wer etwa in Dransdorf von der Robert-Kirchhoff- auf die Justus-von-Liebig-Straße abbiegen möchte, muss sich vorsichtig vortasten. Wegen einer hohen Hecke und einem Baum kann man nicht gleich sehen, ob ein Radfahrer den Weg kreuzt – der Verkehr auf der Justus-von-Liebig-Straße ist durch geparkte Autos kaum einsehbar. Unfälle können schnell passieren – weil dort de facto aber nicht so viele passieren, macht sich auch niemand Gedanken, wie man die Stelle sicherer machen kann. Dafür müssten zunächst mindestens vier Unfälle im Jahr passieren – was ein wenig makaber wäre.

Erwiesenermaßen gefährlich ist das Abbiegen vom Bertha-von-Suttner-Platz auf den Belderberg. Markierungen der Polizei von früheren Unfällen belegen, dass es sich dort um einen Unfallschwerpunkt handelt. Dabei ist das Abbiegen dort sehr eindeutig durch die Abbiegespur geregelt. Diese übersehen aber anscheinend einige Verkehrsteilnehmer und versuchen sich dann über die Mittelspur noch auf den Belderberg zu mogeln. Teilweise entstehen dabei gefährliche Situationen. Mit ein wenig mehr Aufmerksamkeit und Rücksicht ließen sich solche Situationen verhindern.

Mehr von GA BONN