Nach angeblich unsittlicher Berührung: Mann verletzt Polizist auf Partyschiff in Bonn

Nach angeblich unsittlicher Berührung : Mann verletzt Polizist auf Partyschiff in Bonn

In der Nacht zu Freitag ist es auf einem Partyschiff am Bonner Brassertufer zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Besuchern gekommen. Dabei wurde ein Partygast, bei dem es sich um einen Polizisten aus Bonn handelt, schwer verletzt.

Nach bisherigem Ermittlungsstand wurde ein 37-jähriger Mann am frühen Freitagmorgen gegen 0.15 Uhr durch einen Faustschlag eines gleichaltrigen Partygastes schwer verletzt. Letzter gab an, dass der von ihm Geschlagene zuvor seine Begleiterin unsittlich berührt haben soll.

Der Verletzte wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Bei ihm handelt es sich um einen Polizeibeamten aus Bonn, der in seiner Freizeit und in Begleitung seiner Ehefrau an der Party teilnahm. Auf Grund der gegen ihn geäußerten Vorwürfe wurden die Ermittlungen durch die Polizei Köln übernommen. Laut der Polizei standen die beiden Beteiligten unter Alkoholeinwirkung. Ihnen wurden Blutproben entnommen.

Während der Ermittlungen vor Ort wurde gegen 0.50 Uhr zudem ein 39-jähriger, betrunkener Mann in Gewahrsam genommen. Nach eigenen Angaben hatte er die Befragungen einer Zeugin gestört. Er filmte aus nächster Nähe die Frau. Da er trotz mehrfacher Aufforderung das Filmen nicht unterließ, sich weigerte seine Personalien anzugeben und auch keinen Ausweis mit sich führte, sollte er ins Polizeipräsidium gebracht werden.

Vor dem Einsteigen in den Streifenwagen riss sich der 39-Jährige sein Hemd und Unterhemd vom Oberkörper. Laut der Polizei verletzte er hierbei einen Beamten leicht. Der Verdächtige war laut der Polizei augenscheinlich ebenfalls verletzt. Er wurde zunächst in eine Krankenhausambulanz gebracht - hier lehnte er jedoch eine weitere Behandlung ab. Anschließend wurde er in das Polizeipräsidium gebracht. Nach einer Ausnüchterung über Nacht durfte der Mann das Polizeigewahrsam in den Vormittagsstunden wieder verlassen. Die Polizei ermittelt gegen ihn.

Mehr von GA BONN