1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Sylvia Brécko kommt ins Pantheon: "Liebling, wie war ich?"

Sylvia Brécko kommt ins Pantheon : "Liebling, wie war ich?"

Mit ihrer gleichnamigen Show kommt Sylvia Brécko ins Pantheon Casino. Die Journalistin und Kabarettistin befragte Ebba Hagenberg-Miliu.

Wer amüsiert sich bei Ihnen mehr: die Frauen oder die Männer?
Sylvia Brécko: Ich denke beide Seiten kommen auf ihre Kosten. Wobei eines meiner Themen die Rolle der Frau in der Gesellschaft ist. Aber DIE interessiert die Männer doch schließlich auch, oder?

Das neue Programm ist eine Fortsetzung Ihrer "Liebling"-Folgen?
Brécko: Ja, Teil drei der Trilogie. "Liebling, findest Du mich zu dick?" war noch ein leichtfüßiges, reines Mann-Frau-Programm. In "Liebling, wie war ich?" stelle ich auch gesellschaftspolitische Fragen wie "Was geht im Hirn eines Mietnomaden vor?" oder "Ist man als Nutzer eines “Stupidphones„ eigentlich noch lebensfähig?"

Gibt es einen speziell weiblichen kabarettistischen Ton?
Brécko: Ich denke, dafür gibt es zu viele verschiedene Stile unter den Kolleginnen. Was uns aber wohl eint, ist unsere Möglichkeit, auch heikle Themen mit dem uns eigenen weiblichen Charme zu behandeln. Leider wird der nicht immer verstanden und ernst genommen. Vermutlich gibt es deshalb im Vergleich immer noch recht wenige Frauen im Kabarett.

Sie werden sogar mit Marlene Dietrich verglichen...
Brécko: Da wissen Sie mehr als ich! Bitte nennen Sie mir die entzückende Person, die das getan hat: Ich werde ihr sagen, wo die Blumen sind.

Sie gehen auf Auslandstournee. Wie erarbeiten Sie sich dort die Bühnensprache?
Brécko: Für mein abendfüllendes Programm "Sylvia Brécko is...doing it HER way!", das ich im März in Adelaide zeige, habe ich Nummern und Songs ausgewählt, die kompatibel sind, sie übersetzt und einem "native speaker" zum Redigieren gegeben. Ein Vorteil für mich ist, dass ich mindestens einmal im Jahr in Australien bin und den "Aussie"-Humor kenne.

Und zum Schluss noch bitte als Appetizer einen Ihrer liebsten Gags...
Brécko: Eine Strophe aus einem meiner Lieder: "Wer ist die Frau, die nichts wegwerfen kann, nur: Was fängt man mit Größe S noch an? Die mal dickköpfig und auch mal launisch ist, die im Kreislauf der Liebe die Kreislaufstörung ist? Das bin ICH!"

Karten für 19,70 Euro, ermäßigt 15,30 Euro, für die Vorstellung am Sonntag, 18. Januar, 20 Uhr, im Pantheon Casino, Bundeskanzlerplatz, gibt es in den Bonnticket-Shops der GA-Zweigstellen.