Fernbusbahnhof an der Bundeskunsthalle: Kunsthalle kritisiert Platzbedarf für Fernbusse

Fernbusbahnhof an der Bundeskunsthalle : Kunsthalle kritisiert Platzbedarf für Fernbusse

Geschäftsführer Bernhard Spies befürchtet, dass für anreisende Besuchergruppen zu wenig Stellplätze bleiben und hat sich in einem Schreiben an den Oberbürgermeister gewandt.

Der neue Vorschlag, den Bonner Fernbusbahnhof hinter der Museumsmeile einzurichten, stößt bereits vor der Beratung in den Gremien auf Kritik. So hat sich nun Bernhard Spies, der Geschäftsführer der Bundeskunsthalle, in einem Schreiben an den Oberbürgermeister gewandt.

Von den 14 Busparkplätzen an der Joseph-Beuys-Allee soll, wie berichtet, rund die Hälfte für Fernbusse reserviert werden. Denn die können wegen der Sanierung der Viktoriabrücke und dem Bau einer neuen Rampe bald nicht mehr am Alten Friedhof halten. Spies teilt in seinem Brief, der dem GA vorliegt, mit, dass Tausende Besucher allein mit Bussen anreisen, um die Kunsthalle und auch das Haus der Geschichte zu besuchen.

Ihr Aufenthalt liege bei anderthalb bis zwei Stunden. Groß werde wohl auch im Sommer der Andrang bei der Ausstellung „Parkomanie“ werden. Und: Vor den Museen könnten Busse nicht halten.

Laut Spies hat das Stadtplanungsamt vorgeschlagen, dass Reisebusse doch gut auf einer Fläche an der Zufahrt Südbrücke halten könnten, und zwar an der Petra-Kelly-Allee. Doch das mache das Ziel Museumsmeile nicht attraktiver.

Zeitfenster für Fernbusse einrichten

Bernhard Spies macht einen Vorschlag, den die Stadt nun überprüfen wolle. Er vermutet nämlich, dass die Fernbusse vor 10 und nach 19 Uhr ankommen werden. Für die Zeit dazwischen müsse es reichen, nur eine Spur freizuhalten. Vor allem könne es nicht sein, dass Parktaschen freigehalten werden, um so besser Koffer ein- oder auszuladen.

Die Wünsche greift nun auch der Bürger Bund Bonn (BBB) auf, der sich das Thema Fernbusbahnhof groß auf die Fahnen geschrieben hat. Schon seit langem kämpft der Bezirksverordnete Peter Kern dafür, dass die Haltestelle am Alten Friedhof sauberer und vielleicht sogar eine Toilette dort aufgestellt wird.

Als Reaktion auf den Brief von Spies will Kern nun in der Sitzung der Bezirksvertretung Bonn am 19. April wissen, zu welchen Zeiten die Fernbusse in Bonn halten. „Ferner soll die Verwaltung vor Ort überprüfen, wie viele Parkbuchten maximal gleichzeitig zu welchen Uhrzeiten tatsächlich benötigt werden und wie lange die durchschnittlichen Standzeiten der Busse sind.“

"Haben beide Interessenten noch Platz?"

Dem Anliegen der Bundeskunsthalle solle Rechnung getragen werden. Außerdem wünscht sich Kern, dass ein Vorschlag des OB in der Bezirksvertretung beschlossen werden sollte.

Unterm Strich ist Kern nicht gegen die Fernbusstation in der Nähe des künftigen Bahnhaltepunktes „UN-Campus“, für dessen Bau nach Angaben der Deutschen Bahn Mitte Februar schon Rodungsarbeiten stattgefunden haben und an dem Ende 2017 die ersten Züge halten sollen. „Ich will nur wissen, haben beide Interessenten noch Platz?“, fragt Kern zum Nebeneinander Reise- und Fernbussen.

Mehr von GA BONN