Ex-WCCB-Investor: Kim kämpft um seine Freilassung

Ex-WCCB-Investor : Kim kämpft um seine Freilassung

Alles war für die Haftentlassung und die Abschiebung aus Deutschland vorbereitet, als dem früheren Investor des World Conference Center Bonn (WCCB), Man-Ki Kim, am 26. Januar im Kölner Gefängnis ein vom WCCB-Insolvenzverwalter erwirkter Haftbefehl präsentiert wurde.

Kim blieb hinter Gittern, und nun hat der 61-Jährige, der im Mai 2013 vom Landgericht zu sechseinhalb Jahren Haft wegen schweren Betruges verurteilt wurde und als Ausländer nach der Hälfte der Haftzeit abgeschoben werden sollte, Beschwerde gegen den Erzwingungshaftbefehl eingelegt, wie Landgerichtssprecher Michael Bräuer am Freitag erklärte.

Insolvenzverwalter Christopher Seagon hat den Haftbefehl beantragt, um Antworten auf Fragen nach dem Verbleib von vielen Millionen zu erzwingen, denn die gab Kim ihm bisher nicht. Seagon sah sich zum Handeln gezwungen, als er von Kims Abschiebung in ein nach GA-Informationen arabisches Land erfuhr. Denn hat Kim Deutschland erst einmal verlassen, ist es zu spät. "Man-Ki Kim hat bisher die von ihm geforderten Auskünfte und Mitwirkungshandlungen nicht erbracht", steht im Haftbefehl, den der Richter angesichts der drohenden Unerreichbarkeit Kims erließ: zum "Zweck der Erzwingung von Auskunfts- und Mitwirkungshandlungen". Denn es sei Eile geboten gewesen, da es "um sehr, sehr viel Geld" gehe.

In letzter Minute ging die Haftbeschwerde am Mittwochabend beim Insolvenzrichter des Amtsgerichts ein, um Mitternacht wäre die Frist abgelaufen gewesen. Doch der Richter wies die Beschwerde zurück, die Gründe für die Haft bejaht er nach wie vor. Außerdem sei die Beschwerde noch nicht hinreichend begründet, wie Bräuer erklärte. Es heiße lediglich: Seagons Fragen seien nicht konkret genug. Kim wisse nicht genau, was er antworten solle, um freizukommen.

Eine weitergehende Begründung der Haftbeschwerde will und muss Kims Anwalt nun zur Wahrung der Frist bis nächste Woche beim Landgericht einreichen. Das muss nun als nächste Instanz über die Beschwerde entscheiden.