Kennzeichen-Scan: Kein Ticket in Bonner Parkhaus benötigt

Kennzeichen-Scan : Kein Ticket in Bonner Parkhaus benötigt

Das Parkticket, das man bei der Einfahrt in ein Parkhaus zieht, hat wohl bald auch in Bonn ausgedient. Per Kennzeichen-Scan könnte demnächst berechnet werden, wer wie lange geparkt hat. In einer Garage kommt das System schon zum Einsatz.

In den Bonner Garagen tut sich etwas. Für die Parkhäuser der Bonner-City-Parkraum-GmbH wird neue Technik getestet, in der Südstadtgarage ist sie schon im Einsatz. Dort zieht der Autofahrer keinen Parkschein mehr an der Schranke. Per Kennzeichen-Scan wird seit ein paar Wochen die Gebühr berechnet.

Wer am Bonner Talweg in das Parkhaus in der Bonner Südstadt fährt, muss vor der Schranke nicht mehr anhalten und sich mühsam aus dem Auto in Richtung Ticketschalter recken. Stattdessen reicht es, langsam an die Schranke heran zu fahren. Dabei wird das Kennzeichen des Fahrzeugs gescannt, und die Schranke öffnet sich. Verlässt der Fahrer die Garage samt Auto wieder, muss er am Zahlautomaten sein Kennzeichen eingeben und den automatisch berechneten Betrag bezahlen. Beim Verlassen des Parkhauses wird das Kennzeichen erneut automatisch gescannt. Bei erfolgter Zahlung öffnet sich die Schranke dann wieder beim Rausfahren.

Doch was auf den ersten Blick bequem wirkt, beinhaltet aber gleichzeitig das Erfassen von personenbezogenen Daten. "Dahingehende Bedenken nehmen wir sehr ernst", sagt Tim Schmidt, zuständiger Projektmanager bei der Firma Goldbeck, die die Südstadtgarage betreibt. Sobald man die Garage verlässt, würden die Daten gelöscht, erklärt Schmidt. Die Südstadtgarage ist aktuell die einzige Garage in Bonn, die von dem Bielefelder Unternehmen betrieben wird.

Seit Oktober ist das neue System dort installiert. Doch bereits zuvor gab es in der Südstadtgarage eine innovative Technik. Zusammen mit dem Start-Up Evopark hatte Goldbeck die Einfahrt an eine Karte gekoppelt, die an der Windschutzscheibe eines Autos angebracht werden konnte. In den Karten waren Funkchips verbaut, die die Schranke öffneten, sobald sich das Auto dieser näherte. Die Berechnung der Parkgebühren erfolgte automatisch in einer App. Um davon zu profitieren, brauchte man allerdings eine solche Karte. "Mit dem neuen System entfällt das Anbringen des Chips an der Windschutzscheibe", erklärt Thierry Krauser von Goldbeck. Jetzt würden alle Autofahrer von einer unkomplizierten Zeiterfassung und Bezahlung profitieren.

Die Bonner City-Parkraum GmbH, die aktuell sieben Parkhäuser und -flächen betreibt, testet aktuell auch verschiedene technische Neuerungen. Auch die Erfassung von Kennzeichen ist dabei eine Idee, berichtet Werner Schui von den Stadtwerken Bonn. "Die Attraktivität für die Nutzer und der Datenschutz haben dabei hohe Priorität", betont Schui. Noch befinden sich aber alle Systeme in der Testphase. Einen Termin, an dem die Tests abgeschlossen sein sollen, konnte Schui noch nicht nennen. Ein ticketloses Parken in der Zukunft ist in Bonn jedenfalls vorstellbar.