Rauchverbot: Kaum Strafen bei Kontrollen in der Innenstadt

Rauchverbot : Kaum Strafen bei Kontrollen in der Innenstadt

56 Mal stattete das Ordnungsamt den Bonner Gastwirten in den vergangen Tagen wegen des Rauchverbots einen Besuch ab. Für die Stadt eine erfreuliche Bilanz: "Es gab nur sechs Verstöße", teilte Elke Palm vom Presseamt mit.

Während die Gäste noch mit mündlichen Verwarnungen davon kamen, mussten die Gaststättenbetreiber schon die reguläre Strafe von 200 Euro bezahlen. Auf die Gastronomen kommen zudem weitere Überprüfungen zu. "Bei einem erneuten Verstoß verdoppelt sich dann das Bußgeld", so Palm.

Die Raucher müssen beim erstmaligen Verstoß mit einer Strafe von 35 Euro rechnen. Schwerpunkt der Kontrollen war zunächst die Innenstadt, demnächst sollen die Außenbezirke verstärkt einbezogen werden. Das könne auch auf dem Weg zu anderen Einsätzen passieren, so Palm.

Aufgefallen war bei vielen Gaststätten das fehlende, aber gesetzlich vorgeschriebene Nichtrauchersymbol im Eingangsbereich. Auch das kann kosten: In Bonn 100 Euro.

Seit dem 1. Mai gilt das Rauchverbot in Gaststätten, Ausnahmen gibt es keine. Sogar das Rauchen von E-Zigaretten ist tabu.