1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Kaspars in Bonn: Sternerestaurant schließt zum Jahresende

Unterhalb des Biergartens „Schänzchen“ : Sterne-Restaurant „Kaspars“ in Bonn schließt

Das Sterne-Restaurant „Kaspars“ in Bonn schließt zum Jahresende. Das gaben die beiden Betreiber Felix und Lukas Kaspar auf ihrer Internetseite bekannt. Der Grund für das Ende des Lokals liegt nicht an der wirtschaftlichen Situation.

Bonn verliert ein Sterne-Restaurant. Die beiden Brüder Felix und Lukas Kaspar schließen zum Jahresende ihr Lokal „Kaspars“ unterhalb des Biergarten „Schänzchen“. Das gaben die beiden auf ihrer Internetseite bekannt. Als Grund für das Ende nennen beide das Fehlen von qualifizierten Arbeitskräften. „Der Grund ist so kompliziert wie simpel und ist das Fazit eines quasi nicht mehr existierenden Arbeitnehmermarktes in der Gastronomie.“

Im Jahr 2015 übernahmen die beiden das nach der Insolvenz des Restaurants „Elbe am Rhein“ leerstehende Lokal unterhalb des Biergartens „Schänzchen“, den ihre Eltern Karin und Wolfgang betreiben. Es folgte ein Stern für Küchenchef Felix Kaspar für seine feine deutsch-französische Küche. Bis heute sind die Gäste voll des Lobes für das Essen und die Atmosphäre im „Kaspars“. „Wir haben das letzte Jahr in Unterbesetzung gearbeitet und konnten trotz großer Anstrengung keine Besserung herbeiführen. Trotz wirtschaftlichem Erfolg und toller Resonanz unserer Gäste schwand mehr und mehr das Glück und die Freude an der Arbeit. Ein Gut, das für uns die oberste Priorität hat und jedem wirtschaftlichem Erfolg übergeordnet ist“, schreiben die Brüder auf der Internetseite.

Nach vier Jahren schließen die Türen deshalb zum Jahresende im „Kaspars“. Wie die Pläne der beiden für die Zukunft aussehen, dazu schreiben sie nichts. Nur so viel: „Wir haben die Zeit im Kaspars mit Euch und Ihnen sehr genossen und freuen uns auf ein Wiedersehen in der Zukunft.“

Das „Kaspars“ ist nicht das einzige Restaurant in der Region, das zum Jahresende aufgrund fehlenden Personals schließen muss. Erst am Freitag gab Jo Nattermann bekannt, sein Restaurant „Nattermann‘s Fine Dining“ in Vettelschoß-Kalenborn zum Jahresende aufzugeben. „Es war von Beginn an nicht einfach, hier im ländlichen Bereich qualifiziertes Personal zu bekommen“, so der Gastronom. Als er 1990 das Restaurant samt Gästehaus von den Eltern übernahm, konnte er auf acht Mitarbeiter bauen. Heute muss er mit der Hälfte auskommen. Drei Kräfte fehlen in der Küche, ein Mitarbeiter im Service.