Sechs Wochen vor Sankt Martin: Jede Menge bunte Laternen

Sechs Wochen vor Sankt Martin : Jede Menge bunte Laternen

Bezirksbürgermeister Helmut Kollig hat die Ausstellung mit Martinsfackeln im Foyer des Stadthauses eröffnet. Gleichzeitig hat der Losverkauf für die Martinslotterie der Bonner Münsterpfarre begonnen.

Bei den Temperaturen der vergangenen Tage mag man es kaum glauben, aber es sind tatsächlich nur noch sechs Wochen, bis die Martinszüge durch Bonn ziehen werden. Im Stadthaus sangen einige Kinder schon am Donnerstag Martinslieder und stimmten sich auf das Ereignis zum Andenken an den berühmten Bischof von Tours ein.

Anlass des gemeinsamen Singens war die Eröffnung der Laternenausstellung im Foyer des Stadthauses. Mit viel Liebe zum Detail hatten 165 Kinder aus vier Schulen und 25 Kitas bunte Laternen für die Ausstellung gebastelt: Von Froschkönigen über Fantasiefiguren bis zu Fledermäusen reichten die Motive.

„Wir freuen uns immer, dass Schulen und Kitas so begeistert mitmachen“, sagte Anne Stieber von der Bezirksverwaltungsstelle, welche die Ausstellung im Stadthaus, die noch bis zum 28. Oktober zu sehen sein wird, seit über 25 Jahren organisiert. Lob gab es auch von Bezirksbürgermeister Helmut Kollig: „Alle, die hier gebastelt haben, haben sich Mühe gegeben, dass der Brauch weitergepflegt wird“, sagte Kollig bei der Eröffnung.

Anschließend blickte Sankt Martin, dargestellt von Martin Heide, der auch beim Bonner Martinszug den Bischof verkörpern wird, auf das Leben des berühmten heiligen Mannes zurück und stimmte die Kinder auf den großen Bonner Martinszug ein. Mit 1500 Teilnehmern wird sich dieser am 10. November ab 17.15 Uhr durch die Innenstadt schlängeln – vorbei am hell angestrahlten Münster zum Martinsfeuer am Alten Rathaus. Das Bonner Münster, das den Martinszug alljährlich organisiert, hat das Ereignis in diesem Jahr unter das Motto „Teilen verbindet“ gestellt. „Das Motto ist uns ein Anliegen, weil die christliche Botschaft des Teilens heute absolute Aktualität hat“, sagt Sebastian Stiewe, Leiter des Martinsprojekts.

Ohne finanzielle Unterstützung wäre der Bonner Laternenumzug nicht möglich. „So ein Umzug kostet 18.000 Euro“, berichtet Stiewe. Von den etwa sieben bis acht Kapellen, die den Zug begleiten, bis zur Beleuchtung des Münsters kommen viele Kosten auf die Organisatoren zu. Deshalb hat das Bonner Münster vor vielen Jahren die Martinslotterie ins Leben gerufen, die auch in diesem Jahr wieder mit rund 150 Sachpreisen mit einem Gesamtwert von über 5000 Euro aufwartet.

Martinslose können ab sofort für 1,50 Euro unter anderem im Münster-Laden, Gerhard-von-Are-Straße 5, erworben werden. Die Gewinner werden bei der Auslosung am 11. November um 15 Uhr im Münster-Laden gezogen. Ein Drittel des Erlöses kommt der Bonner Obdachlosenhilfe der Caritas zugute. Mit dem Restbetrag soll der Martinszug finanziert werden.

„Man kann gewinnen und gleichzeitig etwas Gutes tun, um den Martinszug zu unterstützen“, sagt Stiewe. Insgesamt werden rund um den 11. November über 50 Martinszüge durch Bonn ziehen. Den Auftakt bilden der Martinszug der katholischen Pfarrgemeinde Heilig-Geist Venusberg, der am 3. November um 17.30 Uhr in der Apfelallee startet, sowie der Martinszug des Vereins zur Pflege alter rheinischer Tradition 1948 Tannenbusch, der am selben Tag um 18 Uhr im Lerchenweg startet.