1. Bonn
  2. Stadt Bonn

Kolpingsfamilie in Endenich: Himmlische Momente im Saal

Kolpingsfamilie in Endenich : Himmlische Momente im Saal

Bei der Sitzung in der Josef-Strunck-Halle in Endenich waren eine ganze Menge Engel unterwegs in karnevalistischer Mission

Weihnachten ist ja noch gar nicht so lange her, da wird schon Karneval gefeiert. Bei der Endenicher Kolpingsfamilie standen die Tannenbäume deshalb noch, im Kamin prasselte noch ein gemütliches Feuer, die Feiertagsdeko war auch noch da. „Oh Tannenbaum, Oh Tannenbaum, am Krippche steht ne Lappenclown“, lautete das Motto, dem entsprechend war die Josef-Strunck-Halle am Samstag für die 63. Karnevalssitzung geschmückt.

Dazu passten die „himmlischen Heerscharen“ im Publikum: Eine ganze Abteilung von der evangelischen Trinitatiskirche hatte sich als Engel mit Schaumstoffnasen verkleidet. Die Veranstalter präsentierten den rund 500 Jecken ein wie gewohnt überwiegend hausgemachtes Programm, das von der Tanzgarde „Die jecken Kalver Schnütchen“ der KG Rot Weiß Bröl, den Beueler Stadtsoldaten sowie Prinz und Bonna abgerundet wurde. Musikalisch gaben die „Sunny Raindrops“ den Takt an.

Gut 70 Personen wirkten am Programm mit: Der Männergesangverein und Josef Feikes sangen altbekannte Karnevalslieder, die Kindertanzgruppe der Kolpingsfamilie hatte einen Cheerleader-Tanz einstudiert, Philipp Klingenhäger imitierte Wolfgang Petry, die „Musikgruppe Lengensdorf“ mischte Fastelovendmusik mit Irish Folk: Vier Stunden lang wurde den Gästen viel geboten.

„Es ist besonders schön, dass die Sitzung sehr schnell ausverkauft war“, meinte Mitveranstalter Martin Holzhausen. Er freute sich außerdem, dass das Publikum eine gute Altersmischung aufwies: „Etwa ein Drittel der Zuschauer ist unter 30 Jahren“, schätzte er.