30-jähriges Bestehen: "Flic Flac" baut sein Zelt im Bonner Süden auf

30-jähriges Bestehen : "Flic Flac" baut sein Zelt im Bonner Süden auf

Mit großem Aufwand bereitet das "Flic-Flac"-Team ein Gelände an der Dottendorfer Straße für die Premiere am 19. September vor. Das Unternehmen feiert in der Bundesstadt sein 30-jähriges Bestehen.

Bevor der Zirkus Flic Flac nächste Woche sein Gastspiel in Bonn startet, hat Uwe Struck schwer zu tun. „Ich bin früh nach Bonn gekommen, um mir den Platz anzusehen“, sagt der 32-Jährige, der als Betriebsleiter auch den Auf- und Abbau der 100 mal 70 Meter großen Zeltanlage an der Dottendorfer Straße verantwortet. Normalerweise benötigt er vier Tage zwischen letzter Vorstellung und Premiere am neuen Ort. Allerdings nur, wenn der Platz alle Voraussetzungen für einen reibungslosen Aufbau erfüllt.

„Wir wollten unbedingt wieder nach Bonn“, sagt Struck. Es ist kein Zufall, dass Flic Flac hier am 5. Oktober sein 30-jähriges Bestehen feiert. Zudem ist Larissa Medved-Kastein, künstlerische Leiterin des Unternehmens und Tochter des Gründerpaars Benno Kastein und Scarlett Kaiser-Kastein ein „bönnsches Mädche“, obwohl sie eher zufällig während einer Tournee in Bonn geboren wurde.

Wenn am Samstag der letzte Zuschauer die Vorstellung in Trier verlassen hat, beginnt dort der Abbau der Zirkusstadt aus Zelten, 50 Containerwohnungen und 25 Wohnwagen. Neun Zugmaschinen werden im Pendelverkehr 67 LKW-Trailer nach Bonn fahren. „Gut dass ich früh genug hier war“, so Struck, der schnell erkannte, dass es auf dem Gelände am Basecamp „mit ein paar Sträuchern zur Seite schieben“ nicht getan sein konnte. Seit einer Woche ist er mit rund 30 Mann dabei, das Gelände mit schwerem Gerät vorzubereiten. Mauern und Betonblöcke mussten zerlegt, kleinere Bäume und Sträucher geräumt und der Boden mit rund 450 Tonnen Sand nivelliert werden.

3500 Quadratmetern PVC-Planen

Am Freitag, knapp eine Woche, bevor die Show beginnt, befahren die ersten Lkw mit zerlegten Rundbögen der Zeltkonstruktion den Platz. Zeltmeister Marius Popescu nimmt sie in Empfang. Seit zwanzig Jahren dirigiert der Rumäne den Aufbau von Zelten für Zirkusse in ganz Europa. Gelassen vermisst er das Gelände und sprüht Markierungen auf den Boden. Wenn die beiden je 25 Tonnen schweren Rundbögen stehen, wird das schwarz-gelbe, aus 3500 Quadratmetern PVC-Planen bestehende Hauptzelt mit einem Durchmesser von 42 Metern auf eine Höhe von etwa 18 Metern gezogen. Es bietet rund 1470 Gästen Platz. Damit die Haupt-, Vor- und Backstagezelte selbst orkanartigen Böen standhalten, treiben Presslufthämmer rund 700 Erdanker einen Meter in den Boden. Dann werden 150 Meter Zu- und Abwasserleitungen gelegt und angeschlossen.

Der Stromanschluss auf dem Platz reicht nur für die Wohnwagen. Um die Show mit Strom zu versorgen stehen drei Aggregate mit jeweils 300 Kilowatt bereit. Um die Artisten bei ihren teils spektakulären Stunts unter der Zirkuskuppel zu keiner Zeit durch einen Stromausfall zu gefährden, laufen die Aggregate immer parallel.

Die aus Bocholt stammenden Artistenbrüder Benno und Lothar Kastein sowie deren Ehefrauen machten Flic Flac in 30 Jahren zu einem der größten Zirkusunternehmen Europas, das komplett auf Tierdressuren verzichtet.

Die Jubiläumsshow „Punxxx“ist vom 19. September bis 6. Oktober an der Dottendorfer Straße 165 zu sehen. Infos und Tickets: www.flicflac.de.