Bauen in Bonn: Ferien sind die heiße Phase für Baustellen

Bauen in Bonn : Ferien sind die heiße Phase für Baustellen

In den nächsten Wochen kommen zu den Dauerbaustellen wie Viktoriabrücke und Godesberger Straßentunnel sieben weitere dazu. Unter anderem saniert die Stadt Bonn Kanäle und verlegt neue Straßenbeläge.

Die Sommerferien sind angebrochen, und der Autofahrer ohne schulpflichtige Kinder merkt das üblicherweise daran, dass plötzlich auf den Straßen Baustellen wie Pilze aus dem Waldboden schießen. „Maßnahmen, die besonders weh tun, werden gebündelt“, erklärt Peter Esch im Gespräch mit dem GA. Der Leiter des städtischen Tiefbauamts meint damit, dass die Ferienzeit genutzt wird, wenn die Straßen nicht ganz so voll sind und die Staugefahr etwas geringer ist. „Wir würden lieber nicht bauen“, sagt Esch. Aber die Kanäle sanierten sich nicht von selbst.

Von einer Baustellenflut wie in den vergangenen Jahren kann man aber nicht sprechen. Die Stadt kommt auf gerade mal sieben neue Maßnahmen, die Tagesbaustellen ausgenommen. Aber nicht nur die Stadt ist bis Ende August besonders aktiv: Die Stadtwerke (SWB) erneuern Gleise und BonnNetz arbeitet an Gas- oder Wasserleitungen. Einige Beispiele:

Hausdorffstraße: Dort wird der Kanal zwischen Berg- und Pützstraße im Schlauchverfahren saniert, der Abschnitt zur Einbahnstraße. Die Maßnahmen sollen laut Guido Metternich, Baustellenkoordinator im Tiefbauamt, bis Ferienende abgeschlossen sein. Zugleich will man den Radverkehr begünstigen, indem man zum einen eine so genannte Radaufstellfläche an der Einmündung der Hausdorff- in die Reuterstraße einrichtet. Zeigt die dortige Ampel rot, können sich Radfahrer künftig auf dem markierten Bereich vor den wartenden Autos positionieren. Zum anderen fallen für komfortableres Radeln 17 Parkplätze weg, die verbleibenden werden neu angeordnet. Parallel führen die Stadtwerke dort Gleisarbeiten durch.

Robert-Koch-Straße: Auf der kürzesten Verbindung von Poppelsdorf zu den Unikliniken wird die Fahrbahndecke saniert – unter Vollsperrung an diesem und am nächsten Wochenende. Zwischen Freitag, 9 Uhr, und Sonntag um Mitternacht wird der Verkehr auf den Venusberg über Ippendorf umgeleitet, was einen erheblichen Umweg bedeutet.

Bornheimer Straße:Dort wird ab diesem Montag bis voraussichtlich 2. August der Kanal repariert. Dafür wird die Fahrbahn stadtauswärts zwischen Hochstadenring und Ellerstraße gesperrt, die Gegenrichtung zur Einbahnstraße. Gleichzeitig nutzen die Stadtwerke die Baustelle, um Leitungen für Arbeiten an der Viktoriabrücke umzulegen.

Thomastraße:Halbseitig gesperrt wird kommenden Montag die Thomastraße: zum einen wegen Arbeiten am Kanal, zum anderen, um einen Turmdrehkran nahe der Viktoriabrücke aufzustellen. Dort wird eine mobile Ampel installiert.

Chlodwigplatz:Eine mobile Ampel wird ab Ende Juli drei Wochen lang den Verkehr am Chlodwigplatz regeln. Dort stellt das Tiefbauamt die Ampelschaltung um, denn künftig fährt die Buslinie 632 über diese Kreuzung in die Kölnstraße. Damit sich Bus und Straßenbahn nicht behindern, bedarf es einer Neuregelung. Zugleich wird die vorhandene Ampel dort mit LED-Leuchten bestückt. Zudem kommt es immer wieder zu kleineren Baumaßnahmen, etwa an Sinkkästen am Bertha-von-Suttner-Platz und in der Justus-von-Liebig-Straße. Laut Tiefbauamt dauern diese maximal zwei Tage und „dürften den Verkehr kaum beeinträchtigen“. Eine Maßnahme hat laut SWB-Sprecher Michael Henseler bis 26. Juli an der Grootestraße Auswirkungen auf die Busse der Linien 630 und 631.

Am Dickobskreuz in der Weststadt:SWB Energie und Wasser werden ab 12. August in der Straße Am Dickobskreuz zwischen Hausnummer 10 und Immenburgstraße Fernwärmeversorgungsleitungen verlegen. Bis Ende Herbst wird die Straße zur Einbahnstraße und der Gegenverkehr über die Gerhard-Domagk-Straße umgeleitet.

Reuterstraße: BonnNetz baut vom 5. bis 23. August einen neuen Gasschieber in das Leitungssystem ein. Dafür muss die Abbiegespur in die Hausdorffstraße kommend von der Reuterbrücke gesperrt werden. Eine Umleitung wird eingerichtet und ausgeschildert.

Viktoriabrücke:Für manche Arbeiten an der Brücke muss der Zugverkehr eingestellt werden. Eine solche Sperrphase beginnt laut Tiefbauamtsleiter Peter Esch diesen Sonntag. Dann wird die Brücke eingerüstet, Rampenwände werden eingeschalt und betoniert und die Widerlager erneuert, auf denen der Stahlteil der Brücke aufliegt. Außerdem wird unter der Brücke an der Nordseite am Kanal gearbeitet. Der muss stabilisiert werden, weil das Gewicht der Brücke darauf lastet. Zu guter Letzt werden Kampfmittelsondierungen durchgeführt. Bauzeitmäßig liegt man laut Esch „halbwegs im Plan“

Kautexstraße in Holzlar:Schon seit Anfang Juli wird dort die Fahrbahndecke erneuert: Mit Ferienende sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Hindenburgallee in Plittersdorf:Dort beginnen die Arbeiten an der Fahrbahn Anfang August und sollen am Monatsende abgeschlossen sein. Dafür wird die Hindenburgallee komplett gesperrt.

Weitere Informationen auch zu Dauerbaustellen wie Viktoriabrücke, Godesberger Straßentunnel und Jagdweg gibt es auf ga-bonn.de/baustellen und auf stadtplan.bonn.de