Hauptbahnhof: Erste Züge halten wieder an Gleis 1 in Bonn

Hauptbahnhof : Erste Züge halten wieder an Gleis 1 in Bonn

Seit mehreren Jahren fahren keine Züge mehr an Gleis 1 im Bonner Hauptbahnhof ab. Das ändert sich ab Sonntag. Die Dach-Bauarbeiten der Deutschen Bahn machen weiter Fortschritte.

Ab diesem Sonntag steht der Bahnsteig 1 am Bonner Hauptbahnhof wieder für ein- und ausfahrende Züge in Richtung Köln zur Verfügung. Wie ein Sprecher der Deutschen Bahn am Dienstag mitteilte, werde allerdings nur ein Abschnitt freigegeben, der allerdings für die Abwicklung sämtlicher Nahverkehrszüge ausreichend ist. Der Fernverkehr wird weiterhin über den Bahnsteig 2 fahren, die Schnellzüge sind zu lang, um Bahnsteig 1 anzufahren. „Wir rechnen mit einer deutlichen Entspannung für die Pendler“, sagte der Sprecher.

Wegen der umfassenden Sanierung des in Teilen denkmalgeschützten Bahnhofs fuhren seit 2017 keine Züge mehr über das erste Gleis. Das Gros der Bahnen wurde über den Bahnsteig zwischen Gleis 2 und 3 abgewickelt. Das führte über einen langen Zeitraum zu dichtem Gedränge, besonders in den Hauptverkehrszeiten und zu jeder Menge Unmut bei den Pendlern.

Besonders aufwendig ist die Restaurierung des denkmalgeschützten Hallendaches, die in sieben Bauabschnitten erfolgt. Die Bauarbeiten sind nun auf 210 Meter Länge so weit vorangeschritten, dass die zunächst für das vergangene Frühjahr geplante Freigabe teilweise schon jetzt erfolgen kann. „Sobald die Sanierung des Hallendachs abgeschlossen ist, hält der Fernverkehr auch wieder an Gleis 1, und Reisende können den Bahnsteig auf kompletter Länge betreten“, so der Bahnsprecher. Der aktuelle Zeitplan sieht die Fertigstellung bis Ende kommenden Jahres vor.

Modernisierung soll Ende 2020 abgeschlossen sein

In den beiden erneuerten Abschnitten gen Süden (Fahrtrichtung Bad Godesberg) ist das neue Dach erkennbar. Das Satteldach, das vor der Bahnsteighalle grundinstandgesetzt wurde, ist laut Bahn fast fertig. Die Bahn hat nach Ostern mit dem dritten Abschnitt begonnen, setzt die Arbeit Richtung Norden fort und verschiebt entsprechend die große Montagebühne. Nach der Demontage erfolgt die Wiederaufarbeitung durch eine Spezialfirma im Ruhrgebiet. Deshalb sei auch nicht immer reges Treiben auf der Baustelle im Hauptbahnhof.

Die Bahn geht davon aus, dass die komplette Modernisierung des Hallendachs voraussichtlich Ende 2020 abgeschlossen sein wird, geplant war ursprünglich eine Fertigstellung bis Ende dieses Jahres. Die Kosten, die sich DB, Bund und der Zweckverband Nahverkehr Rheinland (NVR) teilen, haben sich von 13 Millionen auf 30 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Gestiegene Kosten in der Branche nennt die DB ebenso als Grund wie ungeahnte Überraschungen in der Bausubstanz und eine Aufstockung des Sanierungspakets.

Vom 27. bis 30. Juni ist nach jetzigem Stand eine weitgehende Sperrung des Hauptbahnhofs für die meisten Züge geplant, vor allem, um an Weichen und Gleisen arbeiten zu können. Bislang ist nach Auskunft der Bahn nicht geklärt, ob die Pendler in diesem Zeitraum Ersatzbusse in Anspruch nehmen können.

Mehr von GA BONN