Tödlicher Angriff in Bad Godesberg: Ermittlungen im Fall Niklas Pöhler gehen weiter

Tödlicher Angriff in Bad Godesberg : Ermittlungen im Fall Niklas Pöhler gehen weiter

Die Ermittlungen im Fall Niklas Pöhler gehen weiter. Zuletzt hatte der 23-jährige Roman W. den Tatverdächtigen Walid S. beschuldigt. Gegen diesen wird wegen anderer Fälle erneut ermittelt.

Weil der Tod von Niklas Pöhler noch immer nicht aufgeklärt ist, gehen die Ermittlungen der Behörden weiter. Das teilte Staatsanwalt Sebastian Buß auf GA-Nachfrage mit. Verurteilt wurde im Zusammenhang mit dem Angriff auf die Gruppe um Niklas Pöhler nur der 23-jährige Roman W., der eine Begleiterin des Schülers geschlagen hatte. W. beschuldigte im Mai 2018 plötzlich Walid S., doch der Täter gewesen zu sein, der Niklas zu Boden geschlagen habe. "Die Ermittlungen hierzu dauern an", so Buß.

Walid S. war als Angeklagter im Prozess um den Tod des Schülers Niklas Pöhler bekannt geworden. Das Gericht sprach den Bonner allerdings mangels Beweisen frei.

Der 17 Jahre alte Schüler Niklas Pöhler war im Mai 2016 auf dem Heimweg von Rhein in Flammen in Bad Godesberg zusammengeschlagen worden. Eine Woche später erlag er seinen Verletzungen, auch aufgrund einer Vorerkrankung. Walid S. saß als Hauptverdächtiger zwölf Monate in U-Haft. Im Prozess, der mehrere Monate dauerte, bestritt er alle Vorwürfe. Das Jugendschwurgericht sprach ihn vom Vorwurf der Körperverletzung mit Todesfolge frei, weil die Beweise nicht reichten.

Walid S. kam dennoch nicht ungestraft davon: Das Gericht verurteilte ihn wegen einer am 30.April 2016 begangenen Gewalttat zu einer achtmonatigen Jugendstrafe, die allerdings durch die im Fall Niklas abgesessene Untersuchungshaft abgegolten war.

Gegen Walid S. laufen derweil weitere Ermittlungen. Er soll Polizisten angegriffen, in einem Imbiss randaliert haben und in eine Prügelattacke verwickelt gewesen sein.

Mehr von GA BONN