Prinz von Bonn: Ein funkelndes Unikat für Jürgen I.

Prinz von Bonn : Ein funkelndes Unikat für Jürgen I.

Prinz und Bonna werden immer mehr zu komplett ausgestatteten Tollitäten, was mit der Proklamation am Freitagabend seinen Höhepunkt hat. Gestern bekam Jürgen I. (Römer) den von Goldschmied Dieter Dittmann gefertigten und gestifteten persönlichen Prinzenorden. Nora I. (Jordan) freute sich über ihr neues Bonna-Krönchen zum Anstecken.

"Der Orden ist umwerfend, fantastisch und perfekt gelungen", sagte der Prinz im Dienstzimmer von Bezirksbürgermeister Helmut Kollig im Stadthaus. "Ich bin absolut begeistert."

Das liegt vor allem daran, dass - passend zum Nachnamen - ein Römerhelm das mehrere hundert Gramm schwere Schmuckstück ziert. Wie es der Bauer in Köln symbolisiere, zeige sich so auch in Bonn, dass der Karneval etwas mit den handwerklichen Zünften zu tun hat, so der Prinz. "Ich will den Orden gar nicht mehr ausziehen."

Muss er auch nicht, denn nach der Session darf er ihn behalten. Nur die Kette, an der er hängt, muss der Prinz wieder abgeben. "Der Orden besteht aus Silber und vergoldeten Teilen", sagte Dittmann, der die Unikate schon seit 20 Jahren fertigt.

Der 70-Jährige hat darauf auch Fantasiefiguren, ein Kleeblatt und die Prinzenmütze untergebracht, alles natürlich nach dem Motto "Bönnsche im Jlöck - domols wie höck".