E-Scooter in Bonn: Roller zum Leihen von SWB und „TIER Mobility“ jetzt verfügbar

Neues Mobilitätsangebot : So funktioniert der E-Scooter-Verleih in Bonn

Seit diesem Samstag rollen rund 200 elektrisch angetriebene Leih-Tretroller durch die Bonner Innenstadt. Die E-Scooter-Flotte für Bonn ist eine Kooperation der Stadtwerke Bonn (SWB) und der Berliner Firma „TIER Mobility“.

Bonn zählt zu den ersten deutschen Städten, in denen das neue Mobilitätsangebot genutzt werden kann. Die Besonderheit in Bonn: TIER Mobility kooperiert mit den SWB und integriert seine TIER-Scooter damit direkt in das Angebot des Öffentlichen Nahverkehrs, so SWB-Sprecher Werner Schui.

„Wir sehen sowohl die NextBikes als auch die TIER-Roller als Instrument der letzten Meile. Das heißt, Fahrgäste können mit ihnen das letzte Stück von der Haltestelle bis nach Hause oder ihrem Ziel fahren“, erklärt Schui. Während Dauerkunden der SWB Leihfahrräder die erste halbe Stunde kostenlos nutzen können, ist das bei den Tretrollern zur Zeit noch nicht möglich. „Wir werden die E-Roller und die Leihfahrräder in einem nächsten Schritt in die BONNmobil-App integrieren. Kunden können dann nicht nur darüber die Leihgebühr bezahlen, sondern auch sehen, wo das nächste Rad oder der nächste Roller steht“, so Schui weiter.

Abstellen in Sperrzonen ist technisch ausgeschlossen

Die Flotte der E-Roller werde in den kommenden Wochen sukzessive aufgestockt. Die Zahl, so der SWB-Sprecher, werde sich aus der Nutzung ergeben. Aber man gehe davon aus, dass die Zahl im oberen dreistelligen Bereich liegen werde. Auch das Gebiet der Nutzung könne, so das Angebot angenommen werde, ausgeweitet werden. Bislang können die neuen E-Roller lediglich in der grünen Umweltzone, also insbesondere in der Bonner Innenstadt bis ins Beueler Zentrum und Teilen der Nordstadt genutzt werden.

Und wenn einer damit weiter fährt und es außerhalb des Nutzungsgebiets abstellt? Dann, so Schui, kommt der Nutzer nicht aus der Miete raus. Sie läuft weiter. Ein Abstellen der Roller in Sperrzonen werde technisch ausgeschlossen. Sollten E-Tretroller des Verleihsystems unzulässigerweise in gesperrten Zonen stehen, werden sie spätestens innerhalb von zwölf Stunden entfernt, erklärte Jan Halberstadt, City Manager Bonn von TIER Mobility. Wer sein Leihrad oder den E-Roller unzugänglich abstellt, muss eine zusätzliche Retourgebühr von 20 Euro zahlen.

Die Bonner sind schnell: Am 15. Juni erst ist die sogenannte Elektrokleinstfahrzeug-Verordnung in Kraft getreten, und schon steht mit TIER Mobility der erste Leihanbieter für elektrisch angetriebene Roller fest. Dem Branchendienst Deutsche Start-ups zufolge expandiert TIER Mobility derzeit und erwirtschaftet einen Tagesumsatz von rund 20.000 Euro. In vielen europäischen Städten, in denen E-Roller bereits seit Längerem erlaubt sind, bietet die junge Firma laut ihrer Internetseite bereits Fahrzeuge an, unter anderem in Basel, Brüssel, Kopenhagen, Lissabon, Paris, Stockholm und Zürich. Vor wenigen Tagen wurde öffentlich, dass auch München als weiterer Standort im Gespräch sei.

Zu den ersten, die den E-Roller am Samstag nutzten, gehörte Oberbürgermeister Ashok Sridharan (CDU): „Ich freue mich über diesen neuen Baustein für unsere Mobilitätswende. Es steht der Lead City Bonn gut an.“ Rolf Beu (Grüne), Vorsitzender des Bonner Planungs- und Verkehrsausschusses, freut sich insbesondere darüber, dass das Angebot rechtzeitig zur Klimakonferenz im WCCB zur Verfügung steht. Dort konnte man beobachten, dass viele Konferenzteilnehmer die E-Roller ausprobierten. Alexander Saier vom Klimasekretariat der Vereinten Nationen fand das super: „Ich bin sicher, die ersten Regierungsvertreter werden am Abend mit den E-Scootern zurück in ihr Hotel fahren.“

Über die App wird der Scooter mittels eines QR-Codes entliehen

Anja Wenmakers, Geschäftsführerin der SWB Bus und Bahn, betont: „Uns ist wichtig, dass die Roller mit klimaschonendem Naturstrom angetrieben und mit der Stadt abgestimmte Regeln für die Nutzung eingehalten werden.“ Der Verleih funktioniert ähnlich wie der Fahrradverleih von Nextbike nach dem sogenannten free-floating-Prinzip: Wer einen Scooter braucht, ruft eine App des Verleihers auf seinem Smartphone auf, die ihm anzeigt, wo der nächste Scooter zu finden ist. Die App leitet den Nutzer virtuell dorthin.

Über die App wird der Scooter mittels eines QR-Codes entliehen und, nach bewältigter Strecke, auch wieder zurückgegeben. Abgestellt werden können die Scooter überall innerhalb eines definierten, innerstädtischen Geschäftsgebiets. Die Parkverbotszonen: Die gesamte Fußgängerzone in der Innenstadt um den Marktplatz, Münsterplatz und Friedensplatz; unmittelbare Nähe zum Rheinufer auf der linken sowie rechten Rheinseite, Stadtgarten, Hofgarten, WCCB-Gelände, Rheinaue/KunstRasen, Botanische Gärten der Universität Bonn, Alter Friedhof, Friedrich-Breuer-Straße in Bonn-Beuel.

Um mehr muss sich der Benutzer nicht kümmern. Das Aufladen und die Wartung erfolgen durch den Anbieter. Die Scooter werden abends eingesammelt und an zentraler Stelle für den kommenden Tag vorbereitet. Mit einer Akkulaufzeit von 30 bis 40 Kilometern, je nach Anbieter, reicht eine Akkuladung in der Regel für einen Tag.

Die Abrechnung erfolgt über die App. Bei TIER Mobility kostet die Freischaltung eines Rollers immer einen Euro. Hinzu kommen 15 Cent je Nutzungsminute. „Aus Erfahrung können wir sagen, dass der Durchschnittspreis einer Fahrt sich auf zwei bis drei Euro beläuft“, erklärt Bodo von Braunmühl, Sprecher von TIER Mobility. Gefahren werden darf mit dem Roller auf Radwegen oder der Straße mit einer Maximalgeschwindigkeit von 20 Stundenkilometern. Auf Fußwegen sind die Roller nicht erlaubt. Generell gilt ein Mindestalter von 14 Jahren für die Nutzung im Straßenverkehr. TIER Mobility jedoch behält es sich vor, die Scooter nur an volljährige Kunden abzugeben. Ein Helm muss nicht getragen werden, auch ein Führerschein ist nicht notwendig.

Mehr von GA BONN